Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die USA werden ab Sonntag fast alle wegen mutmasslicher Terrorgefahr geschlossenen Botschaften wieder öffnen. Nur die Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa und das Konsulat im pakistanischen Lahore blieben weiterhin geschlossen.

Von den 19 Botschaften und Konsulaten im Nahen Osten und Nordafrika, die Ende vergangener Woche wegen akuter Terrorgefahr geschlossen worden waren, sollten 18 am Sonntag wieder ihre Arbeit aufnehmen, teilte das US-Aussenministerium am Freitag mit. Die Situation in Sanaa und Lahore werde laufend geprüft.

Die Schliessung der diplomatischen Einrichtungen am 4. August hatte die Regierung mit Informationen über mögliche Anschlagspläne der Terrorgruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel begründet.

Medienberichten zufolge hatten die US-Geheimdienste eine Telefonkonferenz zwischen dem Al-Kaida-Führer Aiman al-Sawahiri und den Anführern mehrerer Ableger und verbündeter Gruppen abgehört, in der ein eventueller Anschlag erwähnt worden war.

Die jemenitische Regierung erklärte am Mittwoch, mehrere Anschläge verhindert zu haben. Die US-Streitkräfte verstärkten in den vergangenen Tagen ihre Drohnenangriffe auf mutmassliche Al-Kaida-Kämpfer in dem Wüstenstaat.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS