Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die USA schicken einen Flugzeugträger und fünf Schiffe zu den Philippinen, um den Opfern des verheerenden Taifuns "Haiyan" zu helfen. Wie das Pentagon mitteilte, hat die "USS George Washington" 5000 Marinesoldaten und mehr als 80 Flugzeuge und Helikopter an Bord.

Der Flugzeugträger befinde sich derzeit in einem Hongkonger Hafen, sagte Sprecher George Little am Montagabend (Ortszeit). Er werde in der Nacht zum Dienstag "mit Volldampf" in Richtung Philippinen aufbrechen.

Begleitet werde er von zwei Kreuzern und einem Zerstörer der US-Marine. Zwei weitere Schiffe seien bereits unterwegs. Die Ankunft werde in 48 bis 72 Stunden erwartet. Die Schiffe und Helikopter mit ihren Besatzungen sollten unter anderem für Hilfsgütertransporte und zur medizinischen Versorgung eingesetzt werden.

Tonnenweise Nahrung und Arznei

Die US-Regierung kündigte am Montag zudem humanitäre Hilfe in Höhe von 20 Millionen Dollar an, darunter 55 Tonnen Nahrungsmittel und wichtige Hygieneartikel. Eine erste Ladung zur Versorgung von etwa 10'000 Familien sei auf dem Weg.

Der Taifun "Haiyan" war am Freitag über die ostphilippinischen Inseln Leyte und Samar hinweggezogen und hatte ganze Landstriche verwüstet. Die philippinischen Behörden rechnen mit mehr als 10'000 Toten.

Regierungen und Organisationen weltweit sagten ihre Hilfe zu. Nach eigenen Angaben halfen die USA den Philippinen seit 1990 bereits mehr als 40 Mal nach schweren Katastrophen.

SDA-ATS