Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die USA beteiligen sich mit Transportflugzeugen am internationalen Militäreinsatz in der Zentralafrikanischen Republik. Das Pentagon teilte in Washington mit, dass das US-Militär etwa 850 Soldaten der Afrikanischen Union von Burundi in das Einsatzgebiet bringen werde.

Dafür würden zwei Flugzeuge vom Typ C-17 bereitgestellt. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel habe die Entscheidung nach einem Telefonat mit seinem französischen Kollegen Jean-Yves Le Drian getroffen, der um eine "begrenzte" Unterstützung durch die USA gebeten hatte.

In Zentralafrika herrschen Chaos und Gewalt, seit das Rebellenbündnis Séléka im März Staatschef François Bozizé stürzte. Rebellenchef Michel Djotodia wurde Übergangspräsident und löste Séléka auf, die Gewalt hielt aber an.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte vergangene Woche einem "robusten" Militäreinsatz französischer und afrikanischer Truppen zugestimmt. Ein Kontingent von rund 1600 französischen Soldaten und etwa 3600 Soldaten der Afrikanischen Union soll den Krisenstaat befrieden. Die französische Armee begann am Montag mit der Entwaffnung der Milizen.

SDA-ATS