Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Generalstabschef Dunford (l.) spricht mit den US-Bündnispartnern in Ostasien die Zusammenarbeit in der Koreakrise ab. Japans Ministerpräsident Abe (r.) hofft eine weitere Stärkung der Allianz.

KEYSTONE/AP POOL AFP/KAZUHIRO NOGI

(sda-ats)

Die Bündnispartner USA und Japan wollen in der Nordkoreakrise eng kooperieren. Nordkorea stelle eine gemeinsame Bedrohung dar, erklärte US-Generalstabschef Joseph Dunford am Donnerstag bei einem Treffen mit seinem japanischen Amtskollegen Katsutoshi Kawano in Tokio.

Beide bekräftigten die Wichtigkeit einer engen Zusammenarbeit in Bezug auf die wiederholten Raketentests Nordkoreas, wie japanische Medien berichteten.

Bei einer Sicherheitskonsultation in Washington hatten sich die USA und Japan zuvor gegenseitige Unterstützung im Kampf gegen Bedrohungen aus Nordkorea zugesichert. Dies sei für die Region wichtig, erklärte Dunford. Bei einem anschliessenden Treffen mit Ministerpräsident Shinzo Abe beschrieb er die Allianz ihrer beiden Länder "insbesondere auf militärischer Ebene" als "felsenfest".

Abe erklärte, er wolle die Allianz mit den USA weiter stärken. Er begrüsse die Versicherung US-Präsident Donald Trumps, dass die USA "jede notwendige Massnahme" ergreifen würden, um die Verbündeten gegen Nordkorea zu beschützen.

China gegen Militäreinsatz

Dunford hatte zuvor Gespräche in Seoul, ebenfalls Verbündeter Washingtons, und Peking geführt. In China hatte Dunford die Option eines Militäreinsatzes gegen Nordkorea bekräftigt. Peking ist dagegen und mahnte zur friedlichen Lösung.

Medienberichten zufolge will Japan die eigene Raketenabwehr ausbauen. Am Tag von Dunfords Gesprächen in Tokio testete Japan in mehreren Provinzen sein satellitengestütztes Warnsystem zur Alarmierung der Bevölkerung im Fall einer nordkoreanischen Rakete.

Japan hatte dort kürzlich nach Nordkoreas Drohungen gegen die US-Pazifikinsel Guam Raketenabwehrsysteme quer zur möglichen Flugbahn nordkoreanischer Geschosse aufgestellt. Nordkorea hatte damit gedroht, Raketen in Gewässer nahe Guam zu feuern, stellte diese Pläne dann aber zurück. Dennoch übte Japan für diesen Fall.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS