Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die USA und Russland ringen weiter um eine Annäherung im Syrien-Konflikt. US-Aussenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow zeigten sich am Freitag entschlossen, einen neuen Anlauf für eine internationale Friedenskonferenz zu nehmen.

Eine Vereinbarung über die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen würde die Chancen für die geplante Konferenz erhöhen, erklärten Kerry und Lawrow am zweiten Tag des Treffens in Genf. Beide Minister betonten, ihre Präsidenten, Barack Obama und Wladimir Putin, würden eine Verhandlungslösung für den Syrien-Konflikt anstreben.

"Wir sind entschlossen, eine Zusammenarbeit auf der Basis der Chemiewaffen-Initiative zu versuchen", sagte Kerry bei einem gemeinsamen Auftritt mit Lawrow und dem Syrien-Sondergesandten der UNO und der Arabischen Liga, Lakhdar Brahimi.

Lawrow sagte, Abrüstungsexperten der USA und Russlands sowie der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sollten so schnell wie möglich einen Plan für die Kontrolle der Chemiewaffen ausarbeiten.

Kerry: "Worte allein reichen nicht aus"

Die erste Gesprächsrunde in Genf war am Donnerstag laut Diplomaten "konstruktiv" verlaufen. Kerry betonte aber, dass die Drohung der USA mit einem Militärschlag gegen Syrien fortbestehe. "Worte allein reichen einfach nicht aus", sagte er.

Jedwede Vereinbarung zur Kontrolle des syrischen Chemiewaffenarsenals müsse "glaubwürdig" sein und "zeitnah" erfolgen. Lawrow sagte hingegen, eine Lösung des Chemiewaffenproblems mache einen Militärschlag gegen Syrien "unnötig".

Zu den Streitpunkten der Genfer Gespräche zählten nach Angaben aus diplomatischen Kreisen, ob eine Resolution des UNO-Sicherheitsrates Syrien Zwangsmassnahmen androhen soll, falls es die Zusagen zur Offenlegung und Vernichtung seiner Chemiewaffen nicht einhält. Die USA wollen eine entsprechende Drohung in die Resolution aufnehmen, Russland lehnt dies jedoch ab.

Neues Treffen geplant

Die beiden Aussenminister vereinbarten für Ende September ein weiteres Treffen am Rande der Generaldebatte der UNO-Vollversammlung in New York. Dann wolle man auch sehen, ob ein konkretes Datum für die Syrien-Friedenskonferenz genannt werden könne, sagte Kerry. "Wir haben hier über die Hausaufgaben gesprochen, die wir beide bis dahin noch zu machen haben", sagte er weiter.

Lawrow fügte hinzu, eine Voraussetzung für das Zustandekommen der Friedenskonferenz sei weiterhin, dass die Konfliktgegner in Syrien sich "auf eine Übergangsregierung verständigen können, in der alle Gruppierungen der syrischen Gesellschaft vertreten sind".

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS