Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - Der Druck auf den international nicht anerkannten Präsidenten Laurent Gbabgo in der Elfenbeinküste ist am Freitag weiter gestiegen. Die USA verhängten weitere Sanktionen gegen Gbagbo, Kanada und Grossbritannien lehnten dessen Aufforderung zum Abzug ihrer Botschafter ab.
Sie begründeten dies damit, dass sie nur seinen Rivalen Alassane Ouattara anerkennen. Der kanadische Aussenminister Lawrence Cannon erklärte, sein Land erkenne die Regierung Gbagbo nicht an, also sei die Aufforderung zum Abzug des Botschafters aus der Elfenbeinküste "unwirksam".
Der Minister wiederholte die Aufforderung seiner Regierung an Gbagbo, die Macht abzugeben. Auch das britische Aussenministerium teilte mit, es erkenne nur Stellungnahmen des demokratisch gewählten Präsidenten der Elfenbeinküste, Ouattara, und seiner Regierung als "gültig" an.
Ouattaras Aussenminister Jean-Marie Kacou Gervais bezeichnete den Entzug der Akkreditierung der beiden Diplomaten als "null und nichtig". Die entsprechende Entscheidung stamme von einer "illegalen" Regierung.
Konten eingefroren, Geschäfte verbotenGrossbritannien und Kanada hatten Ende Dezember den von Gbagbo ernannten Botschaftern in London und Ottawa ihre Akkreditierungen entzogen. Am Donnerstag erklärte ein Sprecher Gbagbos, dieser habe den Botschaftern Kanadas und Grossbritanniens die Akkreditierung entzogen.
Das Finanzministerium in Washington teilte mit, Bankkonten und Besitztümer Gbagbos, seiner Frau sowie drei seiner engen Vertrauten in den USA würden eingefroren. Ausserdem sei es US-Bürgern untersagt, Geschäfte mit ihnen zu treiben. Grund dafür sei, dass Gbagbo den demokratischen Mehrheitswillen in der Elfenbeinküste missachte und damit den Friedensprozess in seinem Land gefährde.
Tausende auf der FluchtNach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) ergriffen im Zuge der ethnischen Gewalt im Westen der Elfenbeinküste seit Montag mehr als 10'000 Menschen die Flucht.
IKRK-Sprecher Steve Anderson sagte in Genf, die Flüchtlinge hätten in der völlig überfüllten katholischen Mission der Stadt Duékoué Zuflucht gefunden. Das Rote Kreuz sei dabei, Zelte und Hilfsgüter bereitzustellen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS