Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die USA haben nach Angaben der venezolanischen Regierung Präsident Nicolás Maduro die Überflugrechte über Puerto Rico für eine geplante China-Reise verweigert. Das erklärte Venezuelas Aussenminister Elías Jaua am Donnerstagabend (Ortszeit) in Caracas.

"Wir haben von den US-Behörden die Information erhalten, dass sie uns den Überflug über nordamerikanischen Luftraum verweigern", sagte Jaua. Der Minister sprach von einer weiteren Aggression des "US-Imperialismus" gegen die Regierung der bolivarischen Republik.

Seitens der USA gab es zunächst keine Bestätigung oder Begründung für die von Venezuela bekanntgegebene Entscheidung. Puerto Rico ist ein US-amerikanisches Aussengebiet.

Maduro sagte am Donnerstag (Ortszeit) in einer ersten Reaktion, die USA könnten ihn nicht daran hindern, China zu besuchen. "Einem Staatschef die Erlaubnis zum Überflug des Luftraumes eines Landes zu verweigern, das sie kolonisiert haben, ist ein schwerer Fehler", sagte Maduro, der am Samstag in China seinen Besuch beginnen und am Freitag von Caracas abfliegen wollte.

Venezuela spricht von "Aggression"

Aussenminister Jaua betonte, es gebe keinen Grund, den Überflug zu verweigern, deswegen betrachte Venezuela dies als Aggression. Die US-Entscheidung werde den Flug nach China nicht verhindern, sondern man werde andere Optionen für die Route suchen. Allerdings hoffe er auf eine Kurskorrektur der US-Behörden.

"Wir werden die Entwicklung der Dinge abwarten und streben danach, dass die höheren US-Behörden den Fehler korrigieren, den Subalterne begangen haben", sagte Jaua. Pläne für eine Verschiebung des Besuchs gibt es Jaua zufolge nicht - Caracas prüft stattdessen derzeit alternative Flugrouten.

Die Beziehungen zwischen den USA und Venezuela sind schwierig. Seit 2010 gibt es in den Ländern keinen Botschafter des jeweiligen anderen Staaten mehr.

Boliviens Präsident Evo Morales forderte ein Dringlichkeitstreffen der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC). Anfang Juli hatte Morales ein ähnliches Schicksal ereilt, als er auf dem Rückflug von Moskau nach La Paz in Wien zwischenlanden musste. Damals hatten mehrere europäische Staaten Morales die Überflugrechte verweigert, weil sie - zu Unrecht - den Geheimdienst-Informanten Edward Snowden an Bord der Maschine vermutet hatten.

Visa-Vorwürfe

Maduro warf den USA am Donnerstag ausserdem vor, der venezolanischen Delegation die nötigen Visa für die Reise zur Generaldebatte der UNO-Vollversammlung zu verwehren. Venezuela werde es "nicht akzeptieren", dass irgend jemandem das Visum verwehrt werde, sagte er am Donnerstag. Er liess dabei offen, ob er selbst kommende Woche nach New York reisen wird.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS