Alle News in Kürze

Staatschef und Ex-General al-Sisi kann weiterhin auf die massive finanzielle Unterstützung der USA für sein Militär zählen. (Archiv)

KEYSTONE/AP Pool Reuters/MAXIM SHEMETOV

(sda-ats)

Der neue US-Präsident Donald Trump hält an der Militärhilfe für Ägypten fest. Nach Angaben des Weissen Hauses versicherte Trump am Montag in einem Telefonat mit dem ägyptischen Staatschef Abdel Fattah al-Sisi, dass er die Hilfszahlungen fortsetzen will.

Er sagte auch eine enge Zusammenarbeit zu, damit die Hilfe "das ägyptische Militär möglichst effektiv bei seinem Kampf gegen den Terrorismus unterstützt", wie Trumps Sprecher Sean Spicer sagte. Die beiden Präsidenten sprachen auch über einen Besuch al-Sisis in Washington "in der Zukunft".

Die US-Unterstützung für das ägyptische Militär beträgt jährlich 1,3 Milliarden Dollar. Nach dem Militärputsch gegen Sisis Vorgänger Mohammed Mursi und der gewaltsamen Niederschlagung der Proteste seiner Anhänger hatten die USA die Militärhilfe im Jahr 2013 teilweise ausgesetzt. 2015 wurde sie wieder aufgenommen.

Spannungen gab es aber weiterhin, unter anderem wegen der Menschenrechtslage in Ägypten und Kairos Unterstützung für den gegen die international anerkannte libysche Regierung kämpfenden General Chalifa Haftar. Spicer sagte jedoch, die bilaterale Zusammenarbeit habe beiden Ländern "seit Jahrzehnten" dabei geholfen, "Herausforderungen in der Region zu meistern".

SDA-ATS

 Alle News in Kürze