Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Handelskonzern Valora übernimmt mit Naville (LS Distribution Suisse) den grössten Kioskbetreiber und Pressegrossisten der Westschweiz. Mit den 175 Verkaufsstellen von Naville will Valora ihr Kiosk- und Conveniencegeschäft auf die gesamte Schweiz ausdehnen.

Unter Conveniencegeschäften werden kleinflächige Läden an gut besuchten Lagen verstanden, die hauptsächlich sofort konsumierbare Produkte oder andere Waren des täglichen Bedarfs verkaufen. Neben diesem Geschäft beinhaltet die Übernahme von Naville zudem eine Logistikplattform für den Vertrieb von Presse- und Kioskprodukten für Convenience-Verkaufsstellen.

90 Mio. Franken blättert Valora für den Kauf von Naville von den bisherigen Besitzern Lagardère Services und Tamedia Publications Romands hin. Der Vertrag sei am Sonntag unterzeichnet worden, der Vollzug stehe aber noch unter dem Vorbehalt der Schweizer Kartellbehörde, teilte Valora am Montag mit.

Die Akquisition etabliere ein "Netzwerk über die gesamte Schweiz an interessanten Hochfrequenzlagen", sagte Valora-Chef Michael Mueller in der Medienmitteilung. Die finanzielle Flexibilität von Valora für Investitionen sowie künftige Wachstumsinitiativen sei auch nach der Transaktion sichergestellt, hiess es im Communiqué weiter.

Wachstum mit Akquisitionen

Mit Übernahmen setzt der Konzern seit einigen Jahren auf Wachstum im kleinflächigen Detailhandelsgeschäft. Valora betreibt inzwischen in Europa über 2200 Verkaufsstellen, über 1000 davon in der Schweiz. Diese laufen etwa unter dem Namen k kiosk, avec, Press&Books oder Spettacolo.

Im Rahmen der Wachstumsstrategie hatte der Baselbieter Konzern vor zwei Jahren bereits den Laugenbäcker Ditsch/Brezelkönig sowie die deutsche Kioskkette Convenience Concept übernommen. Mit den Convenienceläden (Retailgeschäft), dem Brezelkönig und der Handelssparte Trade erwirtschaftete der Konzern 2013 einen Umsatz von 3,4 Mrd. Franken.

Mit dem Kauf von Naville erwartet sich Valora zudem Synergieeffekte. Diese würden im Einkauf, bei Promotionen und der Belieferung sowie durch die Zusammenlegung einzelner zentraler Funktionen erfolgen, hiess es. Ausserdem werde das Managementteam von Naville die Expertise von Valora "erheblich stärken".

Die Integration von Naville soll weitestgehend 2015 erfolgen. Die Synergien würden ab 2016 "einen signifikanten positiven EBIT-Beitrag leisten" und bis spätestens 2017 voll realisiert sein. Der erwartete Umsatz des Westschweizer Kioskbetreibers mit Sitz in Genf beträgt den Angaben zufolge für das laufende Jahr rund 340 Mio. Franken, der Betriebsgewinn vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) rund 16 Mio. Franken.

Logistikplattform sorgt für Stirnrunzeln

Analysten zeigten sich von der Akquisition überrascht, erachteten jedoch Naville als sinnvolle Ergänzung. Die Branchenbeobachter setzten aber ein Fragezeichen hinter die mit dem Kauf ebenfalls übernommene Logistik-Plattform mit dem Vertrieb von Presse- und Kioskprodukten. Ein ähnliches Geschäft hatte Valora erst in diesem Jahr mit dem Verkauf ihres Pressevertriebes aufgegeben.

In den vergangenen Jahren hatten die sinkenden Verkäufe von Zeitungen und Magazinen auf das Konzernergebnis gedrückt. Seit einiger Zeit läuft daher ein Unternehmensumbau, mit dem Valora die Abhängigkeit von Presseprodukten reduzieren und auf das Retailgeschäft an gut besuchten Lagen fokussieren will.

In der ersten Jahreshälfte hatten Wertberichtigungen infolge des Umbaus der Distributionssparte Trade zu einem Verlust von 8,9 Mio. Franken geführt. Für das laufende Jahr senkte der Konzern die Erwartungen für den Betriebsgewinn auf EBIT-Stufe auf 30 Mio. Franken, nachdem zuvor mit einem Ergebnis zwischen 66 und 69 Mio. Fr. gerechnet worden war.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS