Navigation

Valoren von Adecco stark unter Abgabedruck

Dieser Inhalt wurde am 20. Oktober 2009 - 18:16 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt hat mit leichten Verlusten geschlossen. Der SMI büsste bis zum Schluss 0,14 Prozent auf 6'427,29 Punkte ein. Der breite Gesamtmarkt verlor gemessen am SPI 0,17 Prozent auf 5'540,68 Punkte.
Stark unter Abgabedruck gerieten die Valoren von Adecco (-5,3 Prozent). Der Zeitarbeitvermittler gab vorbörslich die Übernahme der US-amerikanischen MPS Group für rund 782 Mio. Euro bekannt.
Zu den grössten Verlierern im SMI/SLI gehörten auch Clariant (-2,4 Prozent), Actelion (-2,1 Prozent), Swatch (-1,9 Prozent) oder Holcim (-1,8 Prozent). Actelion hatte die Zahlen für die ersten neuen Monate des laufenden Geschäftsjahres vorgelegt und dabei die Markterwartungen beim Umsatz und Betriebsgewinn nicht erfüllt. Damit sorgte das Pharmaunternehmen am Markt für leichte Enttäuschung.
Verluste setzte es auch für Lonza (-0,6 Prozent) ab. Der Konzern hatte das im August lancierte Angebot für die Übernahme der kanadischen Pantheon zurückgezogen. Die Kommentare am Markt fielen positiv aus. Analysten bezeichneten die geplante Akquisition als "risikoreiche Turnaround-Investition". Anleger trennten sich trotzdem vom Titel.
Investoren bevorzugten hingegen die Valoren von Nestlé (+1,2 Prozent). Der Nahrungsmittelkonzern wird am Donnerstag Umsatzzahlen für die ersten neun Monate publizieren. Analysten rechnen vor allem im dritten Quartal mit einem beschleunigten Wachstum. Den Fokus richten Marktteilnehmer aber in erster Linie auf die Aussagen des Managements für die Zukunft.
Gesucht waren auch Julius Bär (+1,4 Prozent), Swisscom (+1,0 Prozent), Novartis (+0,7 Prozent) und Logitech (+0,4 prozent). Letzt genannte profitierten Händlern zufolge von den überraschend starken Zahlen von Apple. Logitech wird ebenfalls am Donnerstag Zahlen vorlegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?