Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Venezuela will neue Vorschläge im Kampf gegen den Ölpreisverfall vorlegen. Diese würden an die Staats- und Regierungschefs der Opec- und Nicht-Opec-Mitglieder geschickt, kündigte der venezolanische Präsident Nicolas Maduro am Freitag in einer Fernsehansprache an.

"Diejenigen von uns, die Öl fördern, müssen den Markt regulieren und die Preise festlegen." Details zu den Vorschlägen nannte Maduro nicht.

Erst kürzlich hatten sich die Förderländer Russland, Saudi-Arabien, Katar und Venezuela verständigt, die Produktion auf dem Januar-Niveau einzufrieren. Das Abkommen von Doha soll aber nur greifen, wenn auch andere grosse Öl-Länder mitmachen. Experten bezweifeln, dass diese Massnahme ausreicht, um das massive Überangebot einzudämmen.

Das Opec-Mitglied Venezuela leidet besonders stark unter der Talfahrt der Ölpreise. Das lateinamerikanische Land kämpft mit einer galoppierenden Inflation und einer tiefen Rezession. In den letzten 20 Monaten sind die Ölpreise um mehr als 70 Prozent eingebrochen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS