Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Nebel am Fluebrig machte eine Helikopterrettung unmöglich: In sechs Stunden haben 18 Alpinisten einen verletzten Bergsteiger geborgen. (Archivbild)

KEYSTONE/ARNO BALZARINI

(sda-ats)

Ein 51-jähriger Bergsteiger war am Sonntag mit zwei minderjährigen Söhnen im Schwyzer Fluebrigmassiv unterwegs, als er 15 Meter in die Tiefe stürzte. Wegen des Nebels konnte kein Helikopter fliegen, sodass 18 Alpinisten ausrückten. Die Bergung dauerte sechs Stunden.

Die speziell ausgebildeten Helfer der SAC-Rettungskolonne Einsiedeln transportierten den Mann mit einer Bahre ins Tal hinunter, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte. Der Bergsteiger hatte sich mehrere schwere Brüche zugezogen und wurde in ein ausserkantonales Spital geflogen.

Der Mann war mit seinen beiden Söhnen auf den über 2000 Meter hohen Diethelm gestiegen. Beim Abstieg um den Mittag herum rutschte er wenig unterhalb des Gipfels aus. Nach dem Sturz über ein rund 15 Meter hohes Felsband schlitterte er weiter über einen Grashang hinunter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS