Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine junge Krankenpflegerin namens Kate Middleton ist beim Internet-Netzwerk Facebook rausgeflogen - weil das Unternehmen vermutete, sie wolle sich fälschlich als die künftige Prinzessin ausgeben. Dabei handelt es sich nur um eine Namensverwandte.

Kate Middleton II ist jetzt sauer. Sie wollte über Facebook zu ihrem 30. Geburtstag einladen. Ausserdem habe sie persönliche Bilder auf ihr Konto geladen, die sie nirgends anders gespeichert hat.

"Ich wollte gerade eine Nachricht an alle meine Freunde schreiben. Als ich auf den Sendeknopf drückte, kam die Anweisung, ich sollte mich neu einloggen. Als ich das tun wollte, erschien die Meldung, ich sei eine Fälschung und mein Konto sei gesperrt", berichtete sie empört dem Sender BBC.

Facebook räumte den Fehler mit dem Konto der Krankenpflegerin ein und arbeitete an einer Lösung. Das Netzwerk beobachtet nach eigenen Angaben täglich tausende Konten, um Missbrauch zu vermeiden.

Kate Middletons Freund Jonathan hat bisher noch keine Probleme mit seinem Facebook-Account - obwohl er mit Nachnamen Ross heisst und damit ein Namensvetter eines bekannten britischen Fernsehmoderators ist.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS