Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nairobi/Abuja/Abidjan - Ein Vermittlungsteam der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas hat am Montag einen neuen Anlauf in der Elfenbeinküste unternommen, den abgewählten Präsidenten zur Aufgabe zu bewegen.
Die Präsidenten von Sierra Leone, Benin und Kapverde wurden bei ihrer Mission vom kenianischen Ministerpräsidenten Raila Odinga als Sondervermittler der Afrikanischen Union (AU) begleitet.
Eine Vermittlungsmission der drei Präsidenten von Benin, Sierra Leone und Kap Verde, Boni Yayi, Ernest Koroma und Pedro Pires, vergangene Woche war erfolglos.
Verstärkter DruckUnmittelbar vor Beginn der neuen Gespräche wurde der Druck auf den abgewählten Präsidenten Gbagbo erneut verstärkt.
"Es gibt nichts zu verhandeln, Gbagbo muss zurücktreten", betonte Ibrahim Ben-Kargbo, der Informationsminister von Sierra Leone, am Montag im britischen Sender BBC. Es gehe bei den Gesprächen mit Gbagbo vor allem darum, ihm Wege zu zeigen, wie die Übergabe der Macht "respektvoll" vollzogen werden könne, sagte Ben-Kargbo.
Sollte es keine Einigung geben, müsse notfalls "gesetzlich gerechtfertigte Gewalt" angewandt und Gbagbo mit Hilfe einer Militärintervention zum Rücktritt gezwungen werden. Gewalt sei aber das letzte Mittel. Gleichzeitig betonte der Minister, Ouattara und sein Team müssten die Macht "im Geiste der Aussöhnung" übernehmen.
Über den Verlauf der Gespräche soll erst am Dienstag informiert werden. Es wird aber vermutet, dass die Staats- und Regierungschefs Gbagbo ein Amnestieangebot machen werden.
Odinga hatte vor seiner Abreise am Sonntag in Lagos mit dem nigerianischen Staatschef und amtierenden Ecowas-Vorsitzenden Goodluck Jonathan über die Lage in der Elfenbeinküste gesprochen.
Gbagbo will bleibenEin Ende des Machtkampfes ist jedoch nicht in Sicht. Der amtierende Staatschef Laurent Gbagbo bekräftigte am Montag die Entschlossenheit, sein Amt nicht aufzugeben.
Gbagbo, der die Unterstützung der Armee und des Verfassungsgerichts hat, denke nicht daran, die Macht an seinen Herausforderer Alassane Ouattara abzugeben, sagte ein Sprecher. Ouattara wird international als Sieger der Präsidentenwahl vom 28. November anerkannt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS