Navigation

Versöhnung in Honduras gescheitert - Krise neu entflammt

Dieser Inhalt wurde am 06. November 2009 - 06:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Tegucigalpa - Die honduranische Übergangsregierung von Präsident Roberto Micheletti ist am Donnerstagabend (Ortszeit) zurückgetreten. Wie in Tegucigalpa mitgeteilt wurde, soll damit der Weg für die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit und Versöhnung freigemacht werden.
Dies sieht der Vermittlungsplan des costa-ricanischen Präsidenten Präsidenten Óscar Arias vor, dem die Konfliktparteien Ende vergangener Woche nach langen Verhandlungen zugestimmt hatten.
Die Staatskrise in Honduras war am 28. Juni durch den Sturz des Präsidenten Manuel Zelaya ausgelöst worden. Die seitdem amtierende Übergangsregierung wirft ihm Verfassungsbruch vor.
Laut dem Vermittlungsplan soll Zelaya die Regierung bis zum Amtsantritt eines neuen Präsidenten anführen, der Ende November gewählt werden soll.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?