Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Max Verstappen feiert im GP von Österreich in Spielberg seinen vierten Sieg seiner Karriere und gewinnt vor dem Ferrari-Duo Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel.

Ermöglicht wurde der Triumph auch von den vielen Missgeschicken im Mercedes-Team. Pole-Mann Valtteri Bottas schied schon in der 14. von 71 Runden mit Hydraulik-Schaden aus, Weltmeister Lewis Hamilton blieb in der 63. Runde stehen.

Eine Mercedes-Panne gab es auch nach dem durch den Ausfall von Bottas notwendige Safety-Car-Phase. Der zu diesem Zeitpunkt klar führende Lewis Hamilton wurde aber vom Team nicht zum Reifenwechsel an die Box geholt. Im Gegensatz zu den Fahrern von Red Bull-Renault und Ferrari, die dadurch viel Zeit auf dem Briten gutmachen konnten.

Mercedes-Chefstratege James Vowles entschuldigte sich darauf per Funk beim vierfachen Weltmeister: "Sorry, das war ganz klar mein Fehler." Hamilton holte seinen Boxenstopp zehn Runden später nach, kehrte mit über sieben Sekunden Rückstand als Vierter auf die Strecke zurück und lag bei seinem Ausfall ebenfalls auf dem vierten Platz.

In der Gesamtwertung übernimmt Vettel nach neun von 21 Rennen mit einem Punkt Vorsprung die Führung (146:145). Räikkönen (101 Punkte) ist neu Dritter und Ferrari liegt in der Konstrukteuren-Wertung nun ebenfalls vor den Silberpfeilen (247:237).

Für Mercedes war es der erste Doppel-Ausfall seit dem Grand Prix von Spanien in Barcelona vor zwei Jahren, als sich Hamilton und Nico Rosberg gegenseitig abgeschossen hatten. Hamilton selber sah nach 33 Rennen in den Punkterängen erstmals seit dem Grand Prix von Malaysia im Oktober 2016 die Zielflagge nicht.

Punkte für beide Sauber-Fahrer

Noch weiter zurück liegt eine doppelte Klassierung in den Top Ten der beiden Sauber-Fahrer. Im April 2015 im GP von China wurde Felipe Nasr Achter und Marcus Ericsson Zehnter. Nun schafften Charles Leclerc, der zum fünften Mal in den letzten sechs Rennen in die Punkte fuhr, und Marcus Ericsson die Ränge neun und zehn.

Jubeln durfte auch das zweite Ferrari-Kundenteam. In seinem 50. Formel-1-Einsatz klassierte sich das amerikanische Haas-Team so gut wie noch nie: Der mit französischer Lizenz fahrende Genfer Romain Grosjean kam als Vierter zu seinen ersten Saisonpunkten, sein dänischer Teamkollege Kevin Magnussen wurde Fünfter.

Spielberg (AUT). Grand Prix von Österreich (71 Runden à 4,318 km/306,452 km): 1. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 1:21:56,024 (224,414). 2. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 1,504 Sekunden zurück. 3. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 3,181. 4. eine Runde zurück: Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari. 5. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari. 6. Esteban Ocon (FRA), Force India-Mercedes. 7. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes. 8. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Renault. 9. Charles Leclers (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari. 10. Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari. 11. Pierre Gasly (FRA), Toro Rosso-Honda. 12. Carlos Sainz (ESP), Renault. 13. zwei Runden zurück: Lance Stroll (CAN), Williams-Mercedes. 14. Sergej Sirotkin (RUS), Williams-Mercedes. 15. sechs Runden zurück: Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Renault. - Schnellste Runde (71.): Räikkönen in 1:06,957 (231,958 km/h). - 20 Fahrer gestartet, 15 klassiert.

Ausfälle: Nico Hülkenberg (GER), Renault (12. Runde/an 9. Stelle liegend): Motorschaden. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes (14./2.): Hydraulik. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault (54./4.): Motorschaden. Brendon Hartley (NZL), Toro Rosso-Honda (56./10.): Hydraulik. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes (63./4.): Benzindruck.

Startaufstellung: 1 Bottas 1:03,130 (246,234 km/h; Rekord). 2 Hamilton 0,019. 3 Räikkönen 0,503. 4 Verstappen 0,710. 5 Grosjean 0,762. 6* Vettel 0,334. 7 Ricciardo 0,866. 8 Magnussen 0,921. 10 Hülkenberg 1,889. - Nach dem zweiten Teil des Qualifying ausgeschieden: 11 Ocon. 12 Gasly. 13 Stroll. - Nach dem ersten Teil des Qualifying ausgeschieden: 14 Vandoorne. 15 Perez. 16 Sirotkin. 17** Leclerc. 18 Ericsson. 19*** Hartley. 20**** Alonso. - * = Rückversetzung um drei Startplätze (Behinderung gegen Sainz). - ** = Rückversetzung um fünf Startplätze (Getriebewechsel). - *** = Rückversetzung um fünf Startplätze (Antriebswechsel). - **** = Start aus der Boxengasse (Frontflügelwechsel nach Qualifying). - 20 Fahrer im Training.

WM-Stand (9/21). Fahrer: 1. Vettel 146. 2. Hamilton 145. 3. Räikkönen 101. 4. Ricciardo 96. 5. Verstappen 93. 6. Bottas 92. 7. Magnussen 37. 8. Alonso 36. 9. Hülkenberg 34. 10. Sainz 28. 11. Perez 23. 12. Ocon 19. 13. Gasly 18. 14. Leclerc 13. 15. Grosjean 12. 16. Vandoorne 8. 17. Stroll 4. 17. Ericsson 3. 18. Hartley 1. - Teams: 1. Ferrari 247. 2. Mercedes 237. 3. Red Bull-Renault 189. 4. Renault 62. 5. Haas-Ferrari 49. 6. McLaren-Renault 44. 7. Force India-Mercedes 42. 8. Toro Rosso-Honda 19. 9. Alfa Romeo Sauber-Ferrari 16. 10. Williams 4.

Nächstes Rennen: Grand Prix von Grossbritannien am 8. Juli 2018.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS