Ein verwaistes Beuteltier hat im Zoo von Sydney ein Plüsch-Känguru als Ersatzmutter akzeptiert. Passanten hatten das kaum handflächengrosse Fuchskusu "Bettina" auf der Strasse gefunden und zum Zoo gebracht.

Dort versucht Tierpflegerin Felicity Evans, es wieder aufzupäppeln, wie der Taronga-Zoo am Dienstag mitteilte. Sie flösst ihm Nahrung mit einer Minispritze in den Mund. "In diesem Alter wäre das Kleine eigentlich noch bei seiner Mutter", sagte Evans dem Sender "9 News". "Das Kuscheltier gibt ihm wohl Wärme und Trost."

Kusu (auf Englisch: Possum) sind in Australien geschützt, aber in Neuseeland gelten sie als Plage. Als eingeschleppte Art fressen dort Millionen Tiere Weiden kahl und übertragen Krankheiten auf Kühe. Kusu werden ausgewachsen bis zu 50 Zentimeter lang.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.