Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Formel 1 - Sebastian Vettel wiederholt in Valencia seinen Vorjahressieg und baut die WM-Führung weiter aus. Die Schweizer Formel-1-Fraktion bleibt ohne Punkte.
Zwei Wochen nach dem spektakulären Rennen in Kanada, das an Dramatik und Spannung kaum zu überbieten war, war der Grand Prix von Europa weitestgehend von Langeweile und der Souveränität Vettels geprägt. Der sechste Saisonsieg des deutschen Pole-Setters vor Fernando Alonso und Teamkollege Mark Webber geriet während der "Prozessionsfahrt" am America's-Cup-Hafen zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Spätestens zehn Runden vor Schluss, als die Red-Bull-Crew den dritten und letzten Boxenstopp Vettels souverän abwickelte, gab es bezüglich des Rennausgangs an der Spitze keine zwei Meinungen mehr.
Die Führung in der WM-Wertung vermochte der Weltmeister um 17 weitere Punkte auf nun 77 Zähler auszubauen. Der Gesamtzweite Jenson Button klassierte sich in Valencia lediglich im 6. Rang. Ausser der Hitze auf dem Valencia Street Circuit sorgte das Rennen, das sämtliche 24 Fahrer beendeten, für wenig rote Köpfe bei den Beteiligten.
Die Schweizer Fraktion blieb erstmals in dieser Saison ohne Klassierung in den Punkterängen. Die Hoffnung auf eine weitere Aufholjagd von Saubers Kamui Kobayashi erfüllte sich in Valencia nicht. Der Japaner, der im Vorjahr an der spanischen Mittelmeerküste mit Platz 7 überrascht hatte, vermochte als 16. nie in den Kampf um die punkteberechtigten Ränge einzugreifen. Einen WM-Punkt nur knapp verpasst hat derweil Sergio Perez im ersten Rennen nach seinem schweren Unfall in Monaco. Der 21-jährige Mexikaner wurde mit einer Ein-Stopp-Strategie Elfter.
Ebenfalls ohne Punkte blieb Sébastien Buemi (13.), derweil sein Teamgefährte bei Toro Rosso, Jaime Alguersuari, vom 18. Startplatz bis auf Platz 8 nach vorne fuhr.
Valencia (Sp). Grand Prix von Europa: 1. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 2. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 10,8 Sekunden zurück. 3. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 27,2. 4. Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes, 46,1. 5. Felipe Massa (Br), Ferrari, 51,7. 6. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 60,0. 7. Nico Rosberg (De), Mercedes, 99,9. 8. Jaime Alguersuari (Sp), Toro Rosso-Ferrari, eine Runde zurück. 9. Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes. 10. Nick Heidfeld (De), Lotus-Renault. 11. Sergio Perez (Mex), Sauber-Ferrari. Ferner: 13. Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari. 16. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari.
WM-Stand (8/19): 1. Vettel 186. 2. Button 109. 3. Webber 109. 4. Hamilton 97. 5. Alonso 87. Ferner: 11. Kobayashi 25. 14. Buemi 8. 16. Perez 2.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS