Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lewis Hamilton gewinnt sensationell den GP von Deutschland. Der Mercedes-Fahrer, der nach seinem Pech im Qualifying nur von 14. Position aus gestartet war, feiert in Hockenheim seinen 66. Triumph.

Hamilton, der im Abschlusstraining schon nach dem ersten Teil wegen eines Hydraulikschadens ausgeschieden war, profitierte dabei von einem Fahrfehler von Sebastian Vettel. Als gegen Ende des Rennens Regen für grosse Verwirrung sorgte, fuhr der Deutsche in der 52. von 67 Runden in seinem Heimrennen mit dem Ferrari in der Sachs-Kurve ins Kiesbett. Der Wahl-Thurgauer, der nur 50 Kilometer von Hockenheim entfernt aufgewachsen ist, lag zu diesem Zeitpunkt in Führung und sah wie der sichere Sieger aus. Auch weil Teamkollege Kimi Räikkönen zuvor in Führung liegend nach einer Stallorder Vettel vorbei lassen musste.

Mit seinem vierten Sieg im GP von Deutschland hat Weltmeister Hamilton nach elf von 21 Saisonrennen wieder die Führung im Gesamtklassement übernommen und liegt mit 188 Punkten 17 Zähler vor Vettel. Letztmals konnte Fernando Alonso von so weit hinten aus ein Rennen gewinnen: Der Spanier siegte 2008 in Singapur vom 15. Startplatz aus.

Valtteri Bottas wurde Zweiter und sorgte nach dem Rennen Mitte Mai in Spanien für den zweiten Mercedes-Doppelsieg in diesem Jahr. Auch dem Finnen wurde per Funk befohlen, seinen Teamkollegen nicht zu attackieren. Dritter wurde Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen.

Zum siebten Mal in dieser Saison gab es auch Punkte für Alfa Romeo Sauber-Ferrari. Der Schwede Marcus Ericsson wurde Neunter. Für Charles Leclerc, der als Neunter gestartet war, schaute nur Rang 15 heraus. Der Monegasse pokerte bei einsetzendem Regen, als er sich Intermediate-Pneus aufziehen liess, die er allerdings drei Runden später wieder gegen Slicks eintauschen musste.

Das Zittern nach dem Sieg

Nach dem Rennen ging für Hamilton allerdings das grosse Zittern los. Gegen ihn wurde eine Untersuchung eingeleitet, weil er in der 52. Runde direkt nach Vettels Ausfall bei der Boxeneinfahrt über die weisse Linie und über das Gras wieder auf die Strecke gefahren war. Auslöser war das Regen-Chaos, was dazu führte, dass Fahrer und Boxencrew wild durcheinander funkten.

Im Reglement steht, dass nur "bei höherer Gewalt" ein Überfahren der Linie erlaubt ist. In Baku 2016 hatte Kimi Räikkönen für eine ähnliche Situation eine 5-Sekunden-Strafe erhalten. Hamilton kam mit einer Verwarnung davon. Die Begründung der Renn-Kommissäre: "Fahrer und Team gaben Fehler zu, das Vergehen passierte während einer Safety-Car-Phase, es bestand keine Gefahr für andere Fahrer." Hamilton nach dem milden Urteil: "Ohne Übertreibung, das war wohl mein emotionalster Tag überhaupt."

Resultate

Hockenheim (GER). Grand Prix von Deutschland (67 Runden à 4,574 km/306,458 km): 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:32:29,845 (198,789 km/h). 2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 4,535 Sekunden zurück. 3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 6,732. 4. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 7,654. 5. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 26,609. 6. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 28,871. 7. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 30,556. 8. Esteban Ocon (FRA), Force India-Mercedes, 31,750. 9. Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 32,362. 10. Brendon Hartley (NZL), Toro Rosso-Honda, 34,197. 11. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 34,919. 12.* Carlos Sainz (ESP), Renault, 43,069. 13. Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Renault, 46,617. 14. eine Runde zurück: Pierre Gasly (FRA), Toro Rosso-Honda. 15. Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari. 16. zwei Runden zurück: Fernando Alonso (ESP), McLaren-Renault. - * = 10-Sekunden-Strafe (Überholen während Safety Car). - Schnellste Runde (66.): Hamilton in 1:15,545 (217,970 km/h). - 20 Fahrer gestartet, 16 klassiert.

Ausfälle: Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault (26. Runde/am 6. Stelle liegend): Leistungsabfall. Sebastian Vettel (GER), Ferrari (52./1.): Unfall. Sergej Sirotkin (RUS), Williams-Mercedes (53./13.). Lance Stroll (CAN), Williams-Mercedes (54./13..

Startaufstellung: 1 Sebastian 1:11,212 (231,230 km/h). 2 Bottas 0,204. 3 Räikkönen 0,335. 4 Verstappen 0,610. 5 Magnussen 0,988. 6 Grosjean 1,332. 7 Hülkenberg 1,348. 8 Sainz 1,480. 9 Leclerc 1,505. 10 Perez 1,562. - Nach dem zweiten Teil der Qualifikation ausgeschieden: 11 Alonso. 12 Sirotkin. 13 Ericsson. - Nach dem ersten Teil der Qualifikation ausgeschieden: 14* Hamilton. 15 Ocon. 16 Hartley. 17 Stroll. 18 Vandoorne. 19** Ricciardo. 20*** Gasly.- * = Hydraulik-Schaden im ersten Teil der Qualifikation. - ** = Rückversetzung (Motorwechsel). - *** = Rückversetzung (Motorwechsel).

WM-Stand (11/21). Fahrer: 1. Hamilton 188. 2. Vettel 171. 3. Räikkönen 131. 4. Bottas 122. 5. Ricciardo 106. 6. Verstappen 105. 7. Hülkenberg 52. 8. Alonso 40. 9. Magnussen 39. 10. Perez 30. 11. Ocon 29. 12. Sainz 28. 13. Grosjean 20. 14. Gasly 18. 15. Leclerc 13. 16. Vandoorne 8. 17. Ericsson 5. 18. Stroll 4. 19. Hartley 2. - Teams: 1. Mercedes 310. 2. Ferrari 302. 3. Red Bull-Renault 211. 4. Renault 80. 5. Force India-Mercedes 59. 6. Haas-Ferrari 59. 7. McLaren-Renault 48. 8. Toro Rosso-Honda 20. 9. Alfa Romeo Sauber-Ferrari 18. 10. Williams-Mercedes 4.

Nächstes Rennen: Grand Prix von Ungarn in Budapest am 29. Juli.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS