Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Formel 1 - Einen Tag nach dem Unfall von Sergio Perez hat Kamui Kobayashi für ein Highlight fürs Sauber-Team gesorgt. Der Japaner belegte in dem von Sebastian Vettel gewonnenen Grand Prix von Monaco Platz 5.
So gut war Kobayashi in einem Formel-1-Rennen noch nie klassiert. Seine bisherigen Bestwerte waren die 6. Ränge, die er im Saisonfinale 2009 in Abu Dhabi, in einem Toyota als Ersatzfahrer für den verletzten Timo Glock, und im vergangenen Juli in Silverstone erreicht hatte.
Ein Fahrer des Sauber-Teams war letztmals im Oktober 2009, damals noch unter der Federführung von BMW, besser klassiert. Im Grand Prix von Brasilien war der Pole Robert Kubica Zweiter geworden. Einen WM-Punkt, den siebenten in dieser Saison, gab es auch für Sébastien Buemi. Der Waadtländer profitierte in der Schlussphase von einem Unfall von Pastor Maldonado im Williams.
Der Grand Prix von Monaco war wie schon oft eine turbulente Veranstaltung. Sieben Runden vor dem Ende und nach einem Unfall mit Witali Petrow im Renault und Buemis Teamkollege Jaime Alguersuari wurde die Prüfung unterbrochen und für die restliche Distanz nochmals gestartet.
An der Reihenfolge ganz vorne änderte der Unterbruch nichts mehr. Sebastian Vettel feierte seinen fünften Sieg in diesem Jahr vor Fernando Alonso und Jenson Button. Vettel baute mit seinem insgesamt 15. Erfolg die Führung in der WM-Gesamtwertung auf 58 Punkte aus; sein erster Verfolger Lewis Hamilton wurde nur Sechster.
Monte Carlo. Grand Prix von Monaco: 1. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 2. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 1,1 Sekunden zurück. 3. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 2,3. 4. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 23,1. 5. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari, 26,9. 6. Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes, 27,2. 7. eine Runde zurück: Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes. 8. Nick Heidfeld (De), Lotus-Renault. 9. Rubens Barrichello (Br), Williams-Cosworth. 10. Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari.
WM-Stand (nach 6 von 19 Rennen). Fahrer: 1. Vettel 143. 2. Hamilton 85. 3. Webber 79. 4. Button 76. 5. Alonso 69. 6. Heidfeld 29. Ferner: 10. Kobayashi 19. 13. Buemi 7. 14. Perez 2. - Teams: 1. Red Bull-Renault 222. 2. McLaren-Mercedes 161. 3. Ferrari 93. 4. Lotus-Renault 50. 5. Mercedes 40. 6. Sauber-Ferrari 21.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS