Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Videos von Festnahme einer Schülerin sorgen in USA für Empörung

In den USA sorgen Videoaufnahmen für Empörung, die die gewaltsame Festnahme einer schwarzen Schülerin durch einen weissen Polizisten in einem Schulzimmer zeigen. Die US-Bundespolizei FBI und die Staatsanwaltschaft leiteten am Dienstag Ermittlungen zum Vorfall ein.

Auf zwei im Internet verbreiteten Videos ist zu sehen, wie der Polizist die Schülerin von ihrem Stuhl reisst und durch die Klasse schleift. Die offenbar von Mitschülern mit dem Handy gemachten Aufnahmen zeigen zunächst, wie der Beamte das Schulzimmer der High School von Spring Valley im Bundesstaat South Carolina betritt und ein kurzes Gespräch mit dem Mädchen führt, das an seinem Tisch sitzt.

Als er sie packt, scheint sie keinen Widerstand zu leisten. Der Sheriff vom County Richland, Leon Lott, sagte jedoch, er habe von einem dritten Video erfahren, das aus einer anderen Perspektive aufgenommen worden sei und zeige, wie das Mädchen den Polizisten schlage. So weit er wisse, sei die Schülerin nicht verletzt worden.

Ein Sprecher des örtlichen Sheriff-Büros sagte bei einer Pressekonferenz, die Schülerin sei zunächst mehrfach aufgefordert worden, den Klassenraum zu verlassen, habe sich aber geweigert. Die Hintergründe dazu blieben zunächst unklar.

Polizist beurlaubt

In US-Medien wurde der Beamte als Ben Fields identifiziert. Er ist demnach einer von zwei Polizisten, die für die Schule zuständig sind. Nach dem Vorfall am Montag wurde er beurlaubt. Sheriff Lott zufolge soll eine interne Polizeiuntersuchung binnen 24 Stunden feststellen, ob der Polizist gegen die Regeln zur Gewaltanwendung verstossen hat. Dann will Lott entscheiden, ob der Mann gefeuert wird oder nicht.

Medienberichten zufolge hatte er sich 2013 vor Gericht wegen des Vorwurfs verantworten müssen, afroamerikanische Schüler wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in Banden und krimineller Bandenmachenschaften auf "unfaire und rücksichtslose" Weise ins Visier genommen zu haben.

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton nannte den Vorfall am Dienstag "inakzeptabel". "Es kann keine Entschuldigung für Gewalt in der Schule geben", schrieb sie auf Twitter. Die Bürgerrechtsorganisation ACLU erklärte, "in einem Klassenzimmer sollten Schüler Bildung erhalten und nicht Gewalt". Der Präsident des Verwaltungsrats der Schule, James Manning, nannte die Videoaufnahmen des Vorfalls "extrem verstörend" und sicherte volle Kooperation zur Aufklärung des Vorfalls zu.

Auf Twitter verbreiteten sich die Aufnahmen seit Montag rasend schnell, vielfache Kritik wurde unter dem Hashtag #AssaultAtSpringValleyHigh geäussert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.