Navigation

Viel Arbeit für die Polizei an Olma wegen Gewalt

Dieser Inhalt wurde am 19. Oktober 2009 - 16:56 publiziert
(Keystone-SDA)

St. Gallen - 60 Anzeigen, Schlägereien, Verletzte: Die Kantonspolizei zieht einen Tag nach dem Ende der 67. Olma in St. Gallen eine ernüchternde Bilanz. Die Gewalt hat zugenommen - oft war übermässiger Alkoholkonsum der Auslöser.
Während der elf Tage dauernden Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung seien bei der Kantonspolizei 60 Straftaten angezeigt worden, heisst es im Communiqué. Die Zahl der Diebstähle sei im Vergleich mit dem Vorjahr gleich geblieben. Zugenommen hätten die Gewaltdelikte.
Bei Schlägereien wurden mehrere Personen zum Teil schwer verletzt: Herausgeschlagene Zähne, gebrochene Nasenbeine sowie Prellungen und Schürfungen waren die häufigsten Verletzungen. Einem Sicherheitsangestellten wurde eine Flasche über den Kopf gezogen. Zwei 20-jährige mutmassliche Schläger konnte die Polizei festnehmen.
Der Polizei ist aufgefallen, dass vor allem gewaltbereite Männer im Alter von 18 bis 25 Jahren an der 67. Olma deutlich zu viel gebechert hatten. Viele waren laut Communiqué gar nicht mehr in der Lage, einen Alkoholtest zu absolvieren oder bei einer Befragung auch nur einen einzigen zusammenhängenden Satz zu formulieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?