Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem Rebellenangriff im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind mindestens 23 Personen getötet worden. Die Opfer seien mit Macheten erschlagen worden, sagte ein Polizeibeamter in der Provinzhauptstadt Goma.

Die Tat wurde in der Nacht zum Mittwoch in einem Aussenbezirk der Stadt Beni im Norden der Provinz Nord-Kivu begangen. Seit Oktober wurden in der Gegend bei einer Reihe von Massakern mehr als 260 Menschen getötet. Die Behörden machen die Mitte der 90er Jahre im Nachbarland Uganda gegründete Rebellengruppe Alliierte Demokratische Kräfte (ADF) verantwortlich.

Es handelt sich um den ersten tödlichen Überfall in Beni, seitdem die kongolesische Armee zusammen mit der UNO-Mission Monusco Mitte Dezember eine neue Offensive gegen die Rebellen startete.

In den ersten Monaten von 2014 war es ihnen bereits gelungen, die ADF zurückzudrängen, doch gewannen die Aufständischen seit Ende August wieder an Boden. Der deutsche Monusco-Leiter Martin Kobler verurteilte am Mittwoch das "erneute Blutbad" in Beni. Er bekräftige die Entschlossenheit der UNO-Mission "im gemeinsamen Kampf" mit der Armee gegen die Rebellen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS