Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem Fährunglück nahe der indonesischen Ferieninsel Bali sind vier Menschen umgekommen. Eine weitere Person werde noch vermisst, wie die Behörden am Samstag mitteilten. Mindestens 71 weitere Menschen konnten in Sicherheit gebracht werden.

Dies sagte der Chef des Rettungsdienstes in Ostjava, Johan Saptadi. Demnach befanden sich eine Mutter und ihr Kleinkind unter den aus dem Wrack geborgenen Toten. "Sie hielt ihr Kind noch in ihren Armen als sie gefunden wurde."

Die Fähre Revalia II war am Freitag in der Bali-Strasse, einer Meerenge zwischen Bali und Java, gesunken. Sie hatte auf dem Weg von Gilimanuk auf Bali nach Ketapang in Ostjava leck geschlagen. Auf der Fähre befanden sich laut Rettungsdienst sowohl Passagiere als auch Grossfahrzeuge.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS