Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vier Personen wurden bei der Kollision zwischen einem Auto und einer Ambulanz verletzt, drei davon schwer.

Kapo GR

(sda-ats)

Bei der Frontalkollision zwischen einem Auto und einem Ambulanzfahrzeug sind im Unterengadin drei Personen schwer verletzt worden. Der Fahrer der Ambulanz, der einen Patienten mitführte, erlitt leichte Verletzungen.

Die frontale Kollision ereignete sich am späten Donnerstagnachmittag bei Ramosch. Wie die Bündner Polizei am Freitag bekannt gab, fuhr ein deutscher Autolenker auf der Hauptstrasse von Scuol Richtung Martina. Dabei kollidierte er mit seinem Wagen in einer Rechtskurve frontal mit dem entgegenkommenden Ambulanzfahrzeug.

Beim Aufprall schwer verletzt wurden der deutsche Personenwagenlenker, der Rettungssanitäter sowie ein im Ambulanzfahrzeug transportierter Patient. Der Rettungssanitäter war bei der Kollision eingeklemmt worden. Er musste von der Feuerwehr geborgen werden. Die drei Schwerverletzten wurden mit zwei Helikoptern nach Chur ins Kantonsspital Graubünden geflogen.

Den leicht verletzten Fahrer des Rettungsfahrzeuges fuhr eine Ambulanz ins Spital nach Scuol. Die Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft Graubünden haben eine Untersuchung zum genauen Unfallhergang eingeleitet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS