Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Biathletin Selina Gasparin läuft beim Weltcup in Le Grand-Bornand bei Annecy nach dem 6. Platz am Freitag im Sprint in der Verfolgung auf den 4. Platz nach vorne.

Beim stimmungsvollen Wettkampf mit tausenden von Zuschauern in der Nähe von Annecy vergab die Olympia-Zweite von 2014 im Einzel-Wettkampf den Podestplatz im Schiessstand. Sowohl liegend wie stehend verfehlte sie bei idealen Bedingungen jeweils eine Scheibe. Letztlich fehlten ihr 21 Sekunden auf die drittplatzierte Italienerin Lisa Vittozzi, die nur einmal in die Strafrunde musste.

Mit ihrem besten Resultat seit fast zwei Jahren, als sie in Antholz ebenfalls in der Verfolgung Zweite wurde, war die 33-jährige Engadinerin dennoch zufrieden. "Mit zwei Fehlern ist das Podest in der Verfolgung fast nicht möglich", sagte sie. "Beim letzten Schiessen wollte ich aber unbedingt noch einmal die Null bringen, um die Top Ten abzusichern."

Das gelang - und weil andere Fehler schossen, merkte Gasparin: "Das kann noch weiter nach vorne reichen." Sie sei sehr gut in den Wettkampf gekommen, und die Null beim ersten Schiessen sei wichtig gewesen. Die übrigen Schweizerinnen Lena Häcki (41.) und Irene Cadurisch (44.) verpassten die Punkteränge knapp.

Den Sieg holte sich erstmals in dieser Saison die Deutsche Laura Dahlmeier. Die Überfliegerin des letzten Winters war wegen einer starken Erkältung erst verspätet in die Saison gestartet. Als Zweite gestartet, nahm sie der Sprintsiegerin Anastasiya Kuzmina 14 Sekunden ab. Die Slowakin leistete sich auch vier Schiessfehler, war aber in der Loipe extrem schnell.

Weltcup-Punkte für Weger und Finello

Bei den Männern verpasste Benjamin Weger die Chance, sich nach dem 11. Platz im Sprint weiter nach vorne zu arbeiten. Nach drei Strafrunden fiel der Oberwalliser in der Verfolgung auf den 16. Platz zurück. Dafür gelang dem Genfer Jeremy Finello mit dem 21. Platz sein Karriere-Bestresultat. Er blieb ohne Schiessfehler und schaffte so die halbe Olympiaqualifikation.

An der Spitze war der Norweger Johannes Thingnes Bö einmal mehr nicht zu schlagen. Er deklassierte mit einer perfekten Vorstellung Martin Fourcade, den Dominatoren der letzten Jahre, um über eine Minute.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS