Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vier Kopfballtore sind die Attraktionen beim Spiel in Thun, nach dem sich die Thuner und GC 2:2 trennen. Thun war dem Erfolg näher, aber sein Goalgetter Marvin Spielmann vergab zu viele Chancen.

Für kurze Zeit schien es, als würde Marko Basic, der 29-jährige Kroate der Grasshoppers, die Geschichte des aufwühlenden Spiels schreiben. Nach 68 Minuten gab er sein Comeback in der Meisterschaft, nachdem er im November 2016 einen Kreuzbandriss erlitten hatte. Nach 73 Minuten verwertete er eine Freistossflanke von Lucas Andersen zum 2:1 für GC. Aber zehn Minuten danach schrieb Innenverteidiger Milan Vilotic die Story um. Nach einem Corner von Matteo Tosetti bewerkstelligte er mit einem Kopfball, mit dem er Roy Gelmi zuvorkam, sein drittes Eigentor der Saison. Wenn er den Rekord damit nicht schon hält, ist der Serbe auf gutem Weg dazu.

Auch die beiden Tore der ersten Halbzeit entstanden mit Kopfbällen nach Standardsituationen. Beide waren möglicherweise irregulär. Emil Bergström stand bei Runar Sigurjonssons Freistossflanke an der Grenze zum Offside, und Thuns Stürmer Simone Rapp stiess nach einem Corner von Matteo Tosetti einen Gegenspieler zu Boden, bevor er einköpfelte.

Die Thuner, die nur eines der letzten nunmehr 14 Super-League-Duelle mit den Zürchern verloren haben, hätten den Sieg eher verdient. Die Grasshoppers konnten jedenfalls froh sein, dass Marvin Spielmann nicht seinen Abend hatte. Der von Aarau ausgebildete und auf diese Saison von Wil ins Berner Oberland gekommene Oltner vergab drei hochwertige Chancen, zwei davon in der ersten Halbzeit. Zuvor hatte er in der Meisterschaft fast alle Möglichkeiten verwertet und in sechs Tore umgemünzt.

Der dennoch zu registrierende leistungsmässige Aufschwung der schlecht in die Saison gestarteten Grasshoppers geht seit Neuem mit der persönlichen Erfolgsgeschichte von Murat Yakin einher. Mit Schaffhausen gab Yakin in der Challenge League zu Beginn der Saison keinen Punkt ab. Mit dem neuen Arbeitgeber ist er nach drei Wettbewerbsspielen ebenfalls ungeschlagen.

Telegramm und Rangliste:

Thun - Grasshoppers 2:2 (1:1)

4486 Zuschauer. - SR San. - Tore: 30. Bergström (Sigurjonsson) 0:1. 38. Rapp (Tosetti) 1:1. 73. Basic (Andersen) 1:2. 83. Vilotic (Eigentor) 2:2.

Thun: Ruberto; Glarner, Bürgy, Gelmi, Facchinetti; Hediger; Tosetti, Sutter (77. Da Silva), Lauper, Spielmann (90. Hunziker); Rapp.

Grasshoppers: Lindner; Bergström, Vilotic, Zesiger; Lavanchy, Bajrami, Sigurjonsson (68. Basic), Doumbia; Bahoui (68. Djuricin), Andersen; Jeffren (86. Pusic).

Bemerkungen: Thun ohne Sorgic, Bigler, Rodrigues und Alessandrini (alle verletzt). Grasshoppers ohne Pickel (verletzt), Munsy, Kamberi und Brahimi (alle nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 19. Glarner (Foul), 56. Bergström (Foul), 69. Facchinetti (Foul), 71. Basic (Foul), 77. Djuricin (Spielverzögerung).

Rangliste: 1. Young Boys 8/17 (18:7). 2. Zürich 8/14 (9:4). 3. St. Gallen 8/12 (11:11). 4. Basel 8/11 (13:11). 5. Sion 8/11 (8:10). 6. Luzern 8/10 (11:13). 7. Grasshoppers 8/9 (12:16). 8. Thun 8/8 (15:16). 9. Lugano 8/8 (9:11). 10. Lausanne-Sport 8/6 (11:18).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS