Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Unbeirrt von der Atomkatastrophe in Japan setzt China voll auf den Ausbau der Kernenergie. Allein in den nächsten fünf Jahren soll mit dem Bau von rund 40 weiteren Reaktoren begonnen werden. Das sieht der neue Fünf-Jahres-Plan vor, den der Volkskongress am Montag billigte.

Die Regierung versicherte, "einige Lehren" aus den Unfällen in Japan ziehen zu wollen. "Aber China wird seine Entschlossenheit und Pläne für die Entwicklung der Atomkraft nicht ändern", zitierten Staatsmedien Vizeumweltminister Zhang Lijun.

Die Nutzung der Atomkraft in den Küstenprovinzen werde beschleunigt, gibt der Fünf-Jahres-Plan vor. Auch in Zentralchina werde die Gewinnung von Atomstrom "beständig vorangetrieben". Bis 2015 soll mit dem Bau von 40 Gigawatt an Kapazitäten neu begonnen werden.

Schon heute verfolgt China ehrgeizige Pläne: 13 Atomreaktoren mit 10,8 Gigawatt sind in Betrieb. Bis 2020 sollen diese Kapazitäten auf 86 Gigawatt sogar verachtfacht werden. 25 Kernreaktoren sind gegenwärtig schon im Bau, weitere 50 in konkreter Planung. Darüber hinaus gibt es Vorschläge für 70 weitere Reaktoren.

Erwartungsgemäss stimmten 2778 Delegierte in der Grossen Halle des Volkes in Peking zum Abschluss der Jahrestagung für den neuen Entwicklungsplan. Nur 56 stimmten dagegen, während sich 38 Abgeordnete enthielten.

Auf einer sorgfältig orchestrierten Pressekonferenz ging Regierungschef Wen Jiabao mit keinem Wort auf die Atomunglücke in Japan ein. Er erwähnte auch nicht die eigenen Pläne Chinas zum massiven Ausbau der Kernenergie.

CO2-Ausstoss verringern

Mit dem weltweit einmaligen Ausbau der Kernkraft will der grösste Energieverbraucher seine Engpässe bewältigen und die Abhängigkeit von Kohle und Ölimporten verringern. Als grösster Klimasünder will China auch den Ausstoss von Kohlendioxid verringern.

Bis 2015 wird im Fünf-Jahres-Plan angestrebt, den Ausstoss an Treibhausgasen für jeden erwirtschafteten Yuan um 17 Prozent zu verringern. In absoluten Zahlen steigt Chinas Beitrag zum Klimawandel wegen des starken Wachstums aber unverändert weiter. Heute bezieht China zwei Drittel seiner Energie aus Kohle.

Um mehr Nachhaltigkeit zu erreichen, will Regierungschef Wen Jiabao auch das Tempo der bislang zweistellig wachsenden Wirtschaft auf sieben Prozent jährlich drosseln. "Wir werden den Umbau der Entwicklungsmechanismen in den Mittelpunkt rücken." Die Effizienz müsse verbessert werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS