Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sehr kleine sowie grosse Huftiere sind im Zoo Zürich nach mehrjähriger Pause wieder eingezogen. Die Kleinkantschils in Zürich waren 2004 wegen eines Virus gestorben. Bei den Nilgau-Antilopen kam am 19. März ein Junges zur Welt.

Das Nilgau-Antilopen-Kind Mia ist nun einen Monat alt. Nach den ersten Lebenstagen mit der Mutter im Stall fing es an, die Aussenanlage zu erkunden. Dabei zeigte sich das weibliche Jungtier äusserst vorwitzig und neugierig, wie Zoo-Kurator Robert Zingg am Mittwoch vor den Medien sagte.

Die Mutter musste eher dem Jungen nachlaufen als umgekehrt, sagte Zingg weiter. Sie habe manchmal einen überforderten Eindruck gemacht. Von dem ist nun keine Rede mehr: Mutter Indra, Vater Justus und die kleine Mia geben am Mittwoch ein idyllisches Familienbild ab, wie sie beieinander im Asiengehege sitzen.

Der Zoo Zürich hatte erstmals im Jahr 1948 Nilgau-Antilopen gezeigt. 1994 wurde das letzte Paar abgegeben. Nach 16 Jahren Unterbruch zogen die grossen Huftiere im September 2010 erstmals wieder ein. Der junge Bock Justus kam aus dem Tierpark Hellabrunn in München, das Weibchen Indra aus dem Zoo Krefeld. Mia ist das 70. im Zoo Zürich geborene Jungtier.

Nilgau-Antilopen gehören mit einer Schulterhöhe von 120 bis 150 Zentimeter zu den grossen Antilopen. Die Männchen haben ein blaugraues Fell und tragen rund 20 Zentimeter lange Hörner. Die etwas zierlicheren Weibchen und die Jungtiere sind hellbraun und ohne Hörner.

Eine der kleinsten Wiederkäuer

Auch die Kleinkantschils waren für einige Jahre aus dem Zoo Zürich verschwunden. 2004 starben in relativ kurzer Zeit alle sieben Tiere. Als Todesursache konnte nachträglich ein Virus identifiziert werden.

Erst im vergangenen August und im Februar zogen wieder ein Männchen aus Bern und ein Weibchen aus Edinburgh im Zoo ein. Von den kleinen Huftieren ist am Mittwoch in der Anlage im Elefantenhaus nichts zu sehen. Erst als ein Tierpfleger einen Teller mit Rüebli, Gurken und Salat bringt, wagen sich die zwei hervor.

Filigrane Beinchen, grosse Augen und eine lange Zunge - die zierlichen Kleinkantschils gehören zu den kleinsten Wiederkäuern. Ihre Schulterhöhe erreicht gerade mal 20 bis 25 Zentimeter.

SDA-ATS