Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Einer der betagten Angeklagten vor dem Völkermordtribunal gegen Drahtzieher des Rote-Khmer-Regimes in Kambodscha ist gestorben. Ieng Sary war Mitbegründer und Aussenminister des Regimes, unter dessen Herrschaft wahrscheinlich bis zu zwei Millionen Menschen ums Leben kamen.

Er stand seit 2011 vor dem Gericht. Ieng Sary war seit Anfang März im Spital. Verdauungsprobleme hätten sein schwaches Herz zu sehr belastet, sagte sein Anwalt.

Ieng Sary war unter anderem wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt. Er hat wie die ursprünglich drei anderen Angeklagten jede Schuld von sich gewiesen. Unter den Angeklagten war auch seine Frau Ieng Thirith. Gegen sie wurde das Verfahren bereits ausgesetzt, weil sie dement ist.

Damit geht der Prozess gegen nur noch zwei Angeklagte weiter: Den früheren Staatschef Khieu Samphan und den damaligen Stellvertreter von Regimechef Pol Pot, Nuon Chea.

Das Regime der Roten Khmer, das einen utopischen Agrarstaat schaffen wollte, wurde von "Bruder Nummer Eins" Pol Pot angeführt, der 1998 starb. Unter der Schreckensherrschaft starb fast ein Viertel der kambodschanischen Bevölkerung durch Hunger, Überarbeitung oder Hinrichtung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS