Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein 38-jähriger Vorarlberger hat gegen das Swiss Casino St. Gallen geklagt. Er hatte 2005 einen Jackpot gewonnen, wegen seiner Spielsucht die 3,5 Millionen Franken aber wieder verloren. Der 38-Jährige beruft sich auf die Verletzung von Schutzpflichten.

Der Mann fordert 1,6 Millionen Euro Schadenersatz. Der Prozessauftakt am Landesgericht Feldkirch am Montag wurde vertagt.

Der 38-jährige Vorarlberger hat eigenen Angaben zufolge rund dreieinhalb bis vier Millionen Euro im Spielcasino St. Gallen verspielt. Anstatt ihm den Zutritt ins Casino zu verwehren, habe man ihn eingeladen, ihm einen Privatparkplatz organisiert und ihn ausgenommen, so die Vorwürfe des Klägers.

Er habe als Spielsüchtiger wie in Trance gelebt und alles verloren. Heute habe er rund eine Million Euro Schulden, gab der 38-Jährige an. Rund 250 Mal pro Jahr sei er im Casino in St. Gallen zu Gast gewesen und habe hauptsächlich an Automaten gespielt - an bis zu fünf Geräten gleichzeitig.

Laut dem Anwalt des Klägers hat das Casino seinen Mandanten nicht vor seinem Hang zum Glücksspiel geschützt. Das Casino habe zur Eröffnung 2003 gezielt Werbung in Vorarlberg gemacht, woraufhin der 38-jährige Mann, der in österreichischen und deutschen Casinos nicht mehr spielen darf, in die Schweiz gefahren sei um zu spielen.

Der Casino-Anwalt verwies darauf, dass es in Bregenz ein Casino gibt und Vorarlberg nicht zum Haupteinzugsgebiet der St. Galler Spielbank gehöre. Grund für die Vertagung am Montag waren formale Gründe. Derzeit ist unklar, ob Österreich für das Verfahren zuständig ist und ob das Landesgericht Feldkirch in der Sache weiter verhandeln kann.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS