Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Bulgarien hat am Sonntagmorgen die zweite vorgezogene Parlamentswahl binnen 17 Monaten begonnen. Knapp sieben Millionen Wahlberechtigte sind im ärmsten EU-Land erneut aufgerufen, 240 Abgeordnete für die Volksversammlung in Sofia zu bestimmen.

Zur Wahl treten 18 Parteien und 7 Koalitionen an. Gewählt wird nach dem Verhältniswahlrecht. Bis zu acht Parteien oder Koalitionen könnten nach Umfragen ins neue Parlament einziehen. Doch keine von ihnen dürfte die absolute Mehrheit haben.

In Umfragen liegt die konservative Partei GERB (Bürger für europäische Entwicklung Bulgariens) mit bis zu 36 Prozent der Stimmen vorn. Die zuletzt mit ihrer Regierung gescheiterten Sozialisten (BSP) könnten mit höchstens 21 Prozent Zweite werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS