Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Frauen-Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg setzt ihr erfolgreiches Engagement im Schweizerischen Fussballverband (SFV) fort. Die 48-Jährige verlängert ihren Vertrag um zwei Jahre bis 2018.

Voss-Tecklenburg hat die SFV-Auswahl der Frauen im Februar 2012 von Béatrice von Siebenthal übernommen und die Schweizerinnen in der FIFA-Weltrangliste in die Top 20 geführt. Unter der Leitung der 125-fachen deutschen Nationalspielerin und viermaligen Europameisterin qualifizierten sich die Schweizer Frauen im Juni 2014 erstmals für eine WM-Endrunde. Im darauffolgenden Sommer scheiterten sie in den Achtelfinals an Gastgeber Kanada (0:1).

Die fundierte Arbeit der kommunikativen Wahlschweizerin wird im und auch ausserhalb des Verbandes sehr geschätzt. Voss-Tecklenburg hat im Schweizer Frauenfussball viel bewegt, will aber noch mehr: "Ich fühle mich sehr wohl in der Schweiz und beim SFV. Das Schweizer Frauen-Nationalteam befindet sich immer noch in einem Entwicklungsprozess, den ich auch in den kommenden zwei Jahren weiter positiv beeinflussen will", so Voss-Tecklenburg zur Fortsetzung ihres Engagements in der Schweiz.

Ihr nächstes Ziel ist die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Damit die Schweizerinnen im August in Brasilien mittun können, benötigen sie am Qualifikationsturnier vom 2. bis 9. März den Gruppensieg. In den Niederlanden trifft Voss-Tecklenburgs Equipe dann neben den Gastgeberinnen auf Schweden und Norwegen.

Im laufenden Jahr können sich die Schweizerinnen ausserdem für die EM-Endrunde 2017 qualifizieren, die ebenfalls in den Niederlanden stattfinden wird. Nach vier Siegen in vier Spielen führt die Schweiz ihre Qualifikationsgruppe souverän an.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS