Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Über dem Vulkan Turrialba in Costa Rica steigen Rauch und Asche bis zu 3000 Meter in die Höhe und werden vom Wind kilometerweit übers Land getragen.

KEYSTONE/EPA EFE/JEFFREY ARGUEDAS

(sda-ats)

Auf Costa Rica ist der Vulkan Turrialba ausgebrochen. Rauch und Asche wurden vom Wind bis in die rund 30 Kilometer entfernte Hauptstadt San José getragen.

"Ich glaube, das ist der stärkste Ausbruch seit sechs Jahren", sagte der Experte Gino Gonzáles am Freitag (Ortszeit). Die Asche aus dem 3340 Meter hohen Vulkan werde drei Kilometer hoch in die Luft gewirbelt.

Weil viele Kinder über Gesundheitsprobleme klagten, wurden Medienberichten zufolge in San José und anderen Städten des zentralamerikanischen Landes Schulen geschlossen. In den Spitälern drängelten sich hunderte Menschen, die über Atemprobleme oder Hautreizungen klagten.

Das Nationale Krisenzentrum riet der Bevölkerung in den betroffenen Gebieten, Atemmasken zu tragen. Ausserdem solle die Kleidung so gewählt werden, dass die Asche keine Haut berühren könne.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS