Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Handball - Im Handball-Playoff-Final kommt es am Samstag im Berner Oberland zu einer Finalissima. Wacker Thun siegt in Spiel 4 bei den Kadetten Schaffhausen mit 27:26 und gleicht die Finalserie zum 2:2 aus.
Die wackeren Thuner bewiesen in Schaffhausen eine enorme Moral. Sieben Jahre lang, seit einem 20:28 gegen die Grasshoppers im Playoff-Final von 2006, hatten die Kadetten kein Playoff-Heimspiel mehr verloren. Auch in der aktuellen Meisterschaft gewann Schaffhausen in der Finalrunde und in den Playoffs neun Heimpartien in der BBC-Arena hintereinander. Vor 2562 Zuschauern in der BBC-Arena (Saisonrekord) rissen diese Serien. Und Wacker Thun gewann diese vierte Finalpartie völlig verdient.
Die Thuner erwischten den viel besseren Start. Sie nahmen den Schwung des Kantersieges vom letzten Samstag mit ins kapitale Auswärtsspiel. Es dauerte neun Minuten, bis die Kadetten zum 1:3 endlich ihren ersten Torerfolg bejubeln konnte. Später musste das Heimteam zwischen der 15. und der 22. Minute nochmals während fast sieben Minuten vom 4:6 bis zum 5:9 auf einen erfolgreichen Wurf warten. Wacker Thun führte nach 20 Minuten 9:4 und schien wie vor fünf Tagen in Thun einem weiteren komfortablen Sieg entgegenzugehen.
Dann aber drehten die Kadetten auf. Nach 40 Minuten glichen sie erstmals zum 17:17 aus. In der 46. Minute brachte Marko Mamic die Schaffhauser erstmals in Führung (21:20). Danach behielt das Heimteam bis zum 24:23 und bis acht Minuten vor Schluss die Nase vorne. Nach dem 24:23 leisteten sich aber Leszek Starczan, Aleksandar Stojanovic, Peter Kukucka und Trainersohn Nik Tominec Fehlwürfe, was den Thunern ermöglichte, bis zum 26:24 das Blatt nochmals zu wenden.
Das alles entscheidende fünfte Finalspiel findet am Samstagabend ab 17.30 Uhr in der Thuner Lachenhalle statt.
Kadetten Schaffhausen - Wacker Thun 26:27 (9:12)
BBC Arena. - 2562 Zuschauer. - SR Boskoski/Stalder. - Torfolge: 0:3 (7.), 1:4, 2:5, 3:6, 4:6, 4:9 (20.), 7:9, 8:10, 9:11, 9:12; 10:12, 11:13, 12:14, 13:14, 13:16 (36.), 15:16, 16:17, 17:17 (40.), 18:18, 19:19, 20:20, 21:20 (46.), 21:21, 22:22, 23:23, 24:24 (52.), 24:26, 25:27 (57.), 26:27. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Kadetten Schaffhausen, 2mal 2 Minuten gegen Wacker Thun.
Kadetten Schaffhausen: Quadrelli/Aleksejev (39. bis 55.); Bucher, Emrich (2), Goepfert (1), Jurca (4/2), Kukucka (3), Mamic (4), Pendic (2), Prieto, Starczan (5), Stojanovic (2), Tominec (2), Ursic (1).
Wacker Thun: Winkler/Merz; Buri (1), Caspar (5/3), Chalkidis, Dähler (1), Franic (6), Friedli (4), Hüsser (4), Isailovic (1), Lanz, Linder (2), Rathgeb, Studer (3), von Deschwanden.
Bemerkungen: Wacker Thun komplett, Kadetten Schaffhausen ohne Vaskevicius, Dissinger, Schelbert (alle verletzt). - Verschossene Penaltys: 3:0.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS