Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

98 Gefangene waren aus dem Gefängnis in der Elfenbeinküste geflohen, nur 36 konnten wieder festgenommen werden. (Symbolbild)

KEYSTONE/EPA EFE/RODRIGO SURA

(sda-ats)

Bei einem spektakulären Ausbruch von fast hundert Häftlingen aus einem Gefängnis in der Elfenbeinküste muss es den Behörden zufolge Helfer in der Anstalt gegeben haben. Ein Wärter habe aufgesperrt. Das Haupttor war unverschlossen, wie ein Vertreter der Anstalt sagte.

"Es ist nicht zu fassen", sagte der Vize-Bürgermeister der Stadt Katiola, Coulibaly Ouamien, der Nachrichtenagentur AFP. "Die Gefängnismauer ist sechs Meter hoch und es gibt viele Türen, bevor man zum Haupttor kommt, also gab es offenbar Helfer im Inneren."

98 Gefangene waren am Sonntag aus dem Gefängnis von Katiola in dem westafrikanischen Land ausgebrochen. Die Gefangenen entkamen durch das Dach ihrer Zellen und dann durch das Haupttor des Gefängnisses.

Es handelte sich um Anhänger eines inzwischen verstorbenen Häftlings, der im vergangenen Jahr eine Gefangenenmeuterei angeführt hatte. Nach Angaben der Strafvollzugsbehörden konnten 36 entflohene Häftlinge wieder gefangen genommen werden. Einige Strafvollzugsbeamte wurden gefeuert.

In der Elfenbeinküste kommt es immer wieder zu Gefängnisausbrüchen. Zuletzt entkamen im August 20 Gefangene aus Arrestzellen in einem Gerichtsgebäude in Abidjan. Sieben Gefängniswärter wurden deswegen festgenommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS