Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im westafrikanischen Wüstenstaat Niger haben am Montag die Präsidentenwahlen begonnen. Fast ein Jahr nach dem Putsch des Militärs gegen Präsident Mamadou Tandja leiten die Wahlen die Rückkehr zur Zivilgesellschaft ein.

Es gilt als wenig wahrscheinlich, dass einer der zehn Kandidaten, darunter erstmals in der Geschichte des Landes eine Frau, im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreicht. Als Termin für eine Stichwahl ist der 12. März geplant.

Bereits Stunden vor Öffnung der Wahllokale um 8.00 Uhr bildeten sich in der Hauptstadt Niamey lange Warteschlangen. Militärmachthaber General Salou Djibo sagte bei der Stimmabgabe, die Wahl bedeute einen Neubeginn für Niger. Er rief die 6,7 Millionen registrierten Wähler zu einer regen Beteiligung auf.

Eine neue Verfassung, die im Oktober in einem Referendum angenommen wurde, gibt den Streitkräften bis zum 6. April Zeit, um die Geschäfte wieder in zivile Hand zu übergeben. Abgesandte der EU, der Afrikanischen Union (AU) sowie der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS beobachten die Abstimmung.

Ex-Präsident als Favorit

Der Putsch vom vergangenen Februar hatte die Regierung von Präsident Mamadou Tandja beendet, der über Monate nach Ablauf seines Mandats im Amt geblieben war. Tandja kandidiert jetzt erneut und wird als einer der Favoriten gehandelt

Die Streitkräfte spielen in dem Land, das 1960 von Frankreich unabhängig wurde, traditionell eine starke Rolle. Die Wahl vom Montag war bereits der dritte Übergang zu einer Zivilregierung nach einem Putsch seit 1993.

Niger gehört trotz reicher Uranvorkommen zu den ärmsten Ländern der Welt. Das in weiten Teilen von der Sahara geprägte Land in der Sahelzone wird immer wieder von Dürre oder Flut getroffen. Die ehemalige französische Kolonie hat eine lange Geschichte von Staatsstreichen und politischer Instabilität.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS