Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich/Renens VD - Der Schweizer Heimatschutz vergibt zum 40. Mal den Wakkerpreis, diesmal an die neun Gemeinden vom "Ouest lausannois": Bussigny, Chavannes, Crissier, Ecublens, Prilly, Renens, St-Sulpice, Villars-Ste-Croix und Lausanne. Die Preisübergabe findet am 18. Juni statt.
Die neun Gemeinden erhalten die Auszeichnung für ihr koordiniertes Vorgehen bei der Gebietsentwicklung, beim Aufwerten der bestehenden Wohnsituationen und bei der Schaffung einer gemeinsamen Identität. Es gehe um eine Vision, schreibt der Schweizer Heimatschutz in einer Medienmitteilung vom Dienstag: um die städtebauliche Neuorganisation eines Teilgebiets des Kantons Waadt.
Diese Vision habe eine Dynamik des Wandels ausgelöst, die darauf abziele, die Wohnqualität der Bewohnerinnen und Bewohner zu verbessern. Der Schweizer Heimatschutz begrüsst den gemeinsamen Willen, den "Quartiergeist" zu stärken in einem Umfeld, das nicht von vornherein identitätsstiftend wirke.
Chaotisch entwickeltDer einst landwirtschaftlich geprägte Westen von Lausanne habe sich chaotisch entwickelt. Das Resultat sei eine wenig attraktive Agglomeration, beherrscht von Verkehrsachsen, Eisenbahnknoten, Parkplätzen, Einkaufszentren, Lagergebäuden und Brachen, schreibt der Heimatschutz.
Diese schnelle und verzettelte Verstädterung habe zu Umweltverschmutzungs- und Verkehrsproblemen geführt mit direkten Auswirkungen auf die Lebensqualität.
Im Jahr 2000 haben sich aber der Kanton Waadt und die neun Gemeinden auf ein Baumoratorium geeinigt, um über die Zukunft der Region nachzudenken, die heute 75'000 Bewohnerinnen und Bewohner zählt und rund 50'000 Arbeitsplätze bietet. Die neun Gemeinden sind über ein politisches Abkommen miteinander verbunden.
Vision nimmt Form anL'Ouest lausannois werde zur Stadt und bereite sich auf die Ankunft von 20'000 bis 30'000 neuen Menschen vor, ohne dabei seine Identität zu verlieren, schreibt der Heimatschutz. Die ursprüngliche Vision nehme in konkreten, untereinander koordinierten Projekten Form an.
Das Preisgeld des Wakkerpreises des Schweizer Heimatschutzes hat mit 20'000 Franken eher symbolischen Charakter. Der Wert der Auszeichnung liegt in der öffentlichen Anerkennung vorbildlicher Leistung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS