Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Kalifornien wüten drei Waldbrände und zerstören zehntausende Hektar Wald - wie hier die Flammen des Ferguson Feuers in der nähe des Yosemite Nationalparks.

KEYSTONE/FR34727 AP/NOAH BERGER

(sda-ats)

Im US-Bundesstaat Kalifornien haben drei grössere Waldbrände Zehntausende Hektar Wald zerstört und Menschenleben gefährdet. Bei Löscharbeiten im nördlichen Shasta County kam am Donnerstagabend (Ortszeit) ein Mann ums Leben, wie örtliche Medien berichteten.

Den Angaben zufolge handelte es sich um einen Privatunternehmer, der die Feuerwehr unterstützte. Mehrere Feuerwehrleute und Anwohner seien ausserdem verletzt worden, sagte die Feuerwehr der Tageszeitung "Sacramento Bee".

Die Flammen des sogenannten Carr-Feuers hatten Berichten zufolge seit Montag knapp 12'000 Hektar Wald und zahlreiche Gebäude zerstört. Am Abend erreichten sie von Westen die Stadt Redding mit mehr als 90'000 Einwohnern.

Das sogenannte Ferguson-Feuer nahe dem Yosemite Nationalpark zerstörte seit seinem Ausbruch vor zwei Wochen bereits 18'000 Hektar Wald. Der bei Touristen beliebte Nationalpark sollte Berichten zufolge noch mindestens bis Sonntag geschlossen bleiben.

Weiter im Süden des Bundesstaates, östlich der Metropole Los Angeles, war am Mittwoch nahe dem Berg Mount San Jacinto zudem das sogenannte Cranston-Feuer ausgebrochen. Dort zerstörten die Flammen gut 3000 Hektar Wald. Zahlreiche Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Ein 32-Jähriger war am Mittwoch wegen des Verdachts auf Brandstiftung festgenommen worden, wie US-Medien unter Berufung auf die Feuerwehr berichteten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS