Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit 800 Tonnen Wasser wurden die Waldbrände in den Bündner Südtälern und in der Tessiner Leventina bekämpft.

KEYSTONE/TI-PRESS/GABRIELE PUTZU

(sda-ats)

Die Löscharbeiten in den Bündner Südtälern und in der Tessiner Leventina waren wahrscheinlich der grösste Einsatz der Luftwaffe in der Schweiz. Die insgesamt sieben Helikopter der Luftwaffe warfen zur Bekämpfung der Waldbrände rund 800 Tonnen Wasser ab.

Im Einsatz standen 36 Piloten, 26 Mechaniker und 1 Operator, wie das Verteidigungsdepartement am Freitag auf seiner Website schrieb. Hinzu kamen sechs Personen für die Planung und 10 auf den Plätzen. Die Piloten leisteten bislang 80 Flugstunden.

Die Luftwaffe bezeichnet die Löscharbeiten in den letzten Tagen als wahrscheinlich grössten Einsatz in der Schweiz. Der letzte grosse Einsatz leistete sie 2011 in Visp, seither habe es diverse kleinere Aufträge gegeben. Die grösste Löschaktion im Ausland war diejenige 2007 in Griechenland. Im Schnitt fliegt die Luftwaffe drei Löscheinsätze pro Jahr.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS