Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein auf der Schrattenfluh in eine Karsthöhle gestürzter Wanderer wird von seinen Rettern zu einem Höhlenausgang abgeseilt.

Rega

(sda-ats)

Ein Wanderer ist am Donnerstag im Entlebuch auf der Schrattenfluh acht Meter in einen Stollen gestürzt. Um den Verletzten zu bergen, musste dieser am Seil weitere zwölf Meter zu einem Höhlenausgang hinuntergelassen werden.

Der Unfall ereignete sich im alten, aus einer Karsthöhle geschaffenen Infanteriewerk Schibengütsch, wie die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) am Freitag mitteilte. Eine Wandergruppe habe dieses am Nachmittag besichtigt. Dabei sei ein Mann acht Meter tief in einen Schacht gestürzt und auf einem Zwischenboden mit Rückenverletzungen liegen geblieben.

Die von der Wandergruppe alarmierte Rega bot zwei Bergretter des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) auf, wie es weiter heisst. Die Rega-Ärztin und die Bergretter versorgten den Verunglückten auf dem Zwischenboden und lagerten ihn auf eine Vakuummatratze um. Darauf wurde er per Seilwinde zu einem zwölf Meter tiefer liegenden Höhlenausgang geschafft. Von dort wurde der Verunglückte an der Rettungswinde des Helikopters ausgeflogen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS