Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Privatperson, welche mit juristischen Mitteln den Bau des Aarauer Fussballstadions zu verhindern versucht, erleidet vor Bundesgericht eine weitere Niederlage.

Die Lausanner Richter haben der Beschwerde keine aufschiebende Wirkung erteilt, wie das Bundesgericht in einer am Montag publizierten Verfügung festhält.

In der Sache selbst wird das Gericht noch entscheiden müssen. Erst kürzlich sind die Lausanner Richter auf eine weitere Beschwerde des Stadionkritikers im Zusammenhang mit prozessualen Fragen nicht eingetreten. Im vorliegend noch hängigen Fall geht es um ein Urteil des Aargauer Verwaltungsgericht. Es hat im August dieses Jahres die Korrektheit der Baubewilligung für das geplante Fussballstation in Aarau bestätigt.

Der Spatenstich für das Projekt war ursprünglich für Herbst 2014 geplant gewesen. Das 10'000 Plätze zählende Fussballstadion Torfeld-Süd sieht Investitionen von 36 Millionen Franken vor. Im Mantel des neuen Stadions sollen ein Einkaufszentrum sowie Büros, Wohnungen und Räume für Detailhandel und Gastronomie untergebracht werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS