Bei einer Waran-Attacke in Australien ist ein älteres Paar verletzt worden. Die Riesenechse griff im Bundesstaat Queensland zunächst den Hund des Paares an, wie eine Sprecherin der Rettungskräfte am Freitag sagte.

Als der Mann und die Frau ihr Haustier retten wollten, wurden sie von dem Waran gekratzt und gebissen. Der über 70 Jahre alte Mann erlitt "schwere Verletzungen" an Armen und Beinen, wie die Sprecherin sagte. Er musste in eine Klinik geflogen werden.

Die Frau kam mit einer Fussverletzung ins Spital. "Die Patienten hatten Glück, dass sie nicht noch schwerer verletzt wurden", sagte die Sprecherin. "Warane können ziemlich wild sein."

Weniger Glück hatte der Hund des Paares: Er überlebte den Angriff laut dem Sender ABC nicht.

Warane können zwei Meter gross werden, auch wenn die meisten Arten deutlich kleiner sind. Sie haben scharfe Zähne und Krallen. Waran-Attacken gegen Menschen sind in Australien selten.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.