Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei den schweren Überschwemmungen und Erdrutschen in China sind bislang mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen. Rund 200 gelten als vermisst. Mehr als 80'000 Häuser wurden zerstört, wie am Mittwoch aus Berichten chinesischer Staatsmedien hervorging.

Die direkten wirtschaftlichen Schäden bezifferte die Nachrichtenagentur Xinhua auf zehn Milliarden Yuan (1,5 Milliarden Franken). Rund 1,3 Millionen Menschen wurden vor den Fluten in Sicherheit gebracht.

Entwarnung ist nicht in Sicht. Die Pegelstände grosser Flüsse in Nordostchina stiegen weiter. In Südchina wurde vor einem tropischen Sturm gewarnt, der über die Küste hinwegfegen wird.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS