Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ATP-Turnier Rom - Roger Federer und Stanislas Wawrinka stehen am Masters-1000-Turnier in Rom in den Achtelfinals. Federer setzte sich gegen Jo-Wilfried Tsonga klar in zwei Sätzen durch.
Der Baselbieter gewann in der Night-Session 6:4, 6:2 und trifft nun am Donnerstag auf Tsongas Landsmann Richard Gasquet. Bereits am frühen Nachmittag hatte sich Wawrinka dank einem 6:1, 3:6, 6:2 gegen den Italiener Filippo Volandri für die Runde der letzten 16 qualifiziert. Dort trifft der Lausanner auf den in diesem Jahr noch ungeschlagenen Novak Djokovic.
Roger Federer gelang im Foro Italico ein Auftakt nach Mass. Gegen Tsonga, den er zuletzt Anfang Jahr in Doha klar besiegt hatte, schaffte er bereits früh ein erstes Break und verteidigte dieses in der Folge mehr oder weniger problemlos. Die zwei Gelegenheiten Tsongas zum Rebreak wehrte Federer mit zwei Aufschlagwinnern souverän ab. Ein solcher sicherte ihm nach 43 Minuten auch den Gewinn des ersten Satzes.
In der Folge hatte Federer seine beste Phase. Dank teils herrlichen Gewinnschlägen führte der Schweizer im zweiten Durchgang schnell 4:0 und hatte sogar zwei Gelegenheiten zum 5:0. Danach wurde Federer, der im letzten Jahr in Rom in der 2. Runde an Ernests Gulbis gescheitert war, etwas nachlässig. Die Weltnummer 3 behielt aber seine reine Weste bei eigenem Aufschlag, trotz fünf weiterer Gelegenheiten des Franzosen zum Servicedurchbruch.
In Wawrinkas Spiel wechselten sich wie bereits am Dienstag Hochs und Tiefs ab. Im Gegensatz zur Erstrundenpartie fand der Schweizer gegen Volandri, die Nummer 79 der Welt, gleich von Beginn an den Rhythmus. Von der Grundlinie beherrschte der Schweizer im ersten Satz das Geschehen fast nach Belieben, wobei Wawrinka deutlich mehr Winner als sein Gegenüber schlug (12:1).
Danach folgte aber der Einbruch. Vor allem bei eigenem Aufschlag zeigte Wawrinka Schwächen. Im zweiten Durchgang musste er sich dreimal den Service abnehmen lassen. Und auch im dritten Satz hielt Volandri lange mit. Erst nachdem der Italiener beim Stand von 2:4 eine Chance zum erneuten Rebreak verpasste, konnte sich der Schweizer seines Sieges sicher sein.
Eine deutlich schwierigere Aufgabe präsentiert sich Wawrinka im Achtelfinal am Donnerstag. Dort trifft der Lausanner auf den Weltranglisten-Zweiten Novak Djokovic. Der Serbe zeigte mit dem polnischen Qualifikanten Lukasz Kubot kein Erbarmen und siegte in 67 Minuten 6:0, 6:3. Für Djokovic, der 2011 noch ungeschlagen ist, war es der 35. Sieg in Serie. Damit stiess er in der ewigen Bestenliste zu Roger Federer und Thomas Muster auf. Der Schweizer hatte 2005 ebenfalls 35 Spiele in Serie gewonnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS