Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Stan Wawrinka blickt mit Vorfreude auf die am Montag beginnenden Swiss Indoors in Basel. Nach zuletzt vier Erstrunden-Niederlagen hat er noch eine Rechnung offen.

In den letzten vier Jahren ist Wawrinka in Basel in der 1. Runde gescheitert und spielte dabei oft enttäuschend. Dabei reiste er schon in den letzten beiden Saisons als Grand-Slam-Sieger an, 2014 als Australian-Open-Champion, 2015 als French-Open-Sieger. Doch in Basel wollte es zuletzt nicht mehr klappen mit den guten Resultaten. "Es kann nur besser kommen", meinte der Waadtländer vor seinen 13. Swiss Indoors lächelnd.

Entspannt beantwortete Wawrinka am späteren Sonntagvormittag die Fragen der Medien. Nur zwischen den Zeilen lässt er durchblicken, dass die lange Saison schon ein wenig seinen Tribut fordert. Der Weg zum US-Open-Titel hat in physisch und mental noch mehr gefordert als seine Erfolge in Melbourne und Paris. Aber Motivationsprobleme kennt der 31-Jährige keine. Schon kurz nach dem Triumph in New York stiess er in St. Petersburg bis in den Final vor. Nun bleiben noch drei Turniere bis zum Saisonende: Paris-Bercy, die ATP-Finals in London und eben die Swiss Indoors, wo er am Dienstag seine Erstrunden-Partie gegen Marco Chiudinelli spielt.

"Es ist eine gute Challenge", sagt Wawrinka zum bevorstehenden Duell mit seinem Davis-Cup-Kollegen. "Wir haben noch nie wettkampfmässig gegeneinander gespielt und nun die Premiere in Basel, bei ihm zuhause, wo er jedes Jahr gut spielt." Seit einer Weile haben die beiden Landsleute nicht mehr miteinander trainiert. Doch Geheimnisse spielerischer oder taktischer Natur haben die beiden keine voreinander. Schliesslich haben sie während gemeinsamen Davis-Cup-Partien viel Zeit miteinander verbracht und die Krönung mit dem Titel in Lille zusammen zelebriert.

Vorfreude auf Basel

Bissig und entschlossen in das Turnier starten, ist für Wawrinka entscheidend, um den Erwartungen gerecht zu werden, die er als Topgesetzter und Schweizer Aushängeschild besonders in Abwesenheit von Roger Federer in Basel weckt. "Wenn ich auf der schnellen Unterlage zu zögerlich agiere, dann sinkt mein Spielniveau", erklärt er. Mit seiner momentanen Form ist er trotz des frühen Aus' in Schanghai zufrieden, und er betont, wie sehr er sich auf die Rückkehr in die St. Jakobshalle freue: "Die Halle ist voll und sehr schön, die Unterstützung immer sehr gross."

Dass ihn der Support der Fans in der Heimat nicht hemmt, hat er zuletzt beim Turnier in Genf bewiesen, wo er im Mai den Titel gewann. Aber auch in Basel war er vor seiner Durststrecke schon sehr erfolgreich. 2006 und 2011 scheiterte er erst im Halbfinal. Die aussergewöhnlichen vier Erstrunden-Niederlagen in Basel will er deshalb nicht auf den Erwartungsdruck zurückführen, der seine Auftritt in der Schweiz jeweils begleitet. Er sei schliesslich auch bei anderen Turnieren schon früh ausgeschieden.

Seine Saisonbilanz könnte auch ein weiteres frühes Out in Basel nicht trüben. Mit dem Grand-Slam-Turniersieg in New York und drei weiteren Titeln in Chennai, Dubai und Genf hat er sein Soll in dieser Saison mehr als erreicht. "Es war ein unglaubliches Jahr", kann er schon vor seinen letzten drei Turniereinsätzen resümieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS