Navigation

Wegen Covid-19: Wendy Holdener nicht am Weltcup-Finale

Dieser Inhalt wurde am 18. März 2021 - 21:28 publiziert
(Keystone-SDA)

Für Wendy Holdener ist die Saison vorzeitig beendet. Die Schwyzerin verpasst das Weltcup-Finale in Lenzerheide wegen eines positiven Corona-Befunds.

Neben Holdener fiel der Test auch beim Swiss-Ski-Trainer Klaus Mayrhofer positiv aus. Wie der Verband schreibt, befinden sie beide in Isolation. Bei Holdener und Mayrhofer wurde auch noch ein PCR-Test vorgenommen, dessen Resultat am Freitagmorgen vorliegen soll.

Ansonsten wurden am Donnerstag keine weiteren Mitglieder des Schweizer Teams positiv getestet.

Der Ausfall ist insofern verschmerzbar, dass Holdener nicht mehr in den Kampf um die Kristallkugeln hätte eingreifen können. In ihrer Paradedisziplin Slalom liegt die 27-Jährige im Weltcup knapp 200 Punkte hinter der Führenden Petra Vlhova. Nach einer Verletzung am Wadenbein im September resultierten im Winter 2020/21 für ihre Verhältnisse bescheidene drei 3. Plätze. An der WM in Cortina d’Ampezzo ging sie leer aus.

Für Swiss-Ski läuft es in Lenzerheide zum Ende der famosen Saison mit dem Medaillenregen an der WM und der bevorstehenden erfolgreichen Titelverteidigung im Nationen-Ranking wenig erfreulich. Durch die Absagen der letzten Speedrennen verschlechterten sich die Chancen von Marco Odermatt und Lara Gut-Behrami im Kampf um den Gesamtweltcup signifikant. An der lauten Kritik an den Organisatoren wegen mutmasslich schlecht präparierter Piste beteiligte sich im Boulevard mit dem Männer-Speedtrainer Reto Nydegger auch ein Trainer von Swiss-Ski.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.