Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Bund will Medikamentenrückstände in Lebensmitteln und Antibiotika-Resistenzen bekämpfen. Dafür soll die Tierarzneimittelverordnung geändert werden: Bauern sollen nach der Revision bestimmte Antibiotika für ihre Tiere nicht mehr einfach so auf Vorrat erhalten.

Die Anpassungen basieren auf der Strategie "Gesundheit2020" des Bundesrates und wurden am Montag in die Vernehmlassung geschickt. Die Anhörung dauert bis März.

Dabei geht es um Antibiotika, die neuere antibiotische Wirkstoffe enthalten, gegen die noch wenige Resistenzen bestehen und die nur bei schwer bis lebensbedrohlich erkrankten Personen eingesetzt werden sollen, wie das Eidg. Departement des Innern (EDI) am Montag mitteilte. Der Bund will die Abgabe solcher kritischer Antibiotika auf Vorrat künftig verbieten können.

Zudem soll der "fachgerechte Einsatz von Tierarzneimitteln gefördert" werden. So sollen auch die Vorschriften zur Abgabe von Medikamenten für Tiere mit antibiotischen Wirkstoffen verschärft werden.

Der Schritt ist nur einer unter mehreren: So debattiert das Parlament derzeit im Rahmen der Revision des Heilmittelgesetzes unter anderem über die Einrichtung einer Datenbank über den Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin. Der Ständerat hat dem Ansinnen bereits zugestimmt - das Geschäft ist im Nationalrat hängig. Im vergangenen Jahr wurden Tieren 53 Tonnen Antibiotika verfüttert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS