Navigation

Weibliche Mossad-Agentinnen dürfen Terroristen verführen

Dieser Inhalt wurde am 04. Oktober 2010 - 18:02 publiziert
(Keystone-SDA)

Jerusalem - Sex mit dem Feind ist dem Gutachten eines israelischen Rabbiners zufolge religiös zulässig, wenn es den Interessen des Landes dient. Weibliche Mitglieder des Auslandsgeheimdienstes Mossad dürften "Terroristen" verführen, um für die Sicherheit des Landes wichtige Informationen zu gewinnen.
Das erklärte der jüdische Rechtsexperte Ari Schvat gemäss Informationen der Zeitung "Yediot Aharonot" von Montag.
Das Gutachten, das sich auf verschiedene Bibelstellen beruft, erschien in einer Siedlerzeitschrift unter dem Titel "Sittenwidriger Sex für das Wohl der nationalen Sicherheit". Sollten die Agentinnen verheiratet seien, schrieb der Rabbiner, wäre eine vorübergehende Scheidung zu empfehlen.
Besser sei es zudem, die Missionen "freizügigen Frauen" anzuvertrauen. Mit der Zulässigkeit von Sex bei männlichen Agenten setzte sich Schvat nicht auseinander.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen