Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - Der britische Energiekonzern BP wird wegen der Ölkatastrophe im Gold von Mexiko eine "bedeutende finanzielle Strafe" zahlen müssen. Dies kündigte am Sonntag die Energie- und Klimaberaterin von US-Präsident Barack Obama an.
"BP trägt eindeutig die Verantwortung", sagte Carol Browner im Fernsehsender NBC. Eine mögliche Summe nannte sie nicht. Sie liess auch offen, ob die US-Regierung den britischen Ölkonzern verklagen will.
BP war es am Freitag gelungen, mehr als 15 Wochen nach der Explosion der Ölbohrplattform "Deepwater Horizon" das Bohrloch von oben mit Zement zu verschliessen. Zuvor waren insgesamt 780 Millionen Liter Rohöl in den Golf von Mexiko ausgelaufen, es ist der grösste Ölunfall der Geschichte.
Trotz des erfolgreichen Verschliessens des Bohrlochs warnte Krisenkoordinator Thad Allen davor, die Katastrophe nun als bewältigt zu betrachten. "Es gibt immer noch jede Menge Öl, um das wir uns kümmern müssen", sagte er im Fernsehsender CNN. "Der Kampf geht weiter."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS